Altenkunstadt
Nominierung

Ein Pirat vom Jura

Der Landtagskandidat der jungen Piratenpartei im hiesigen Stimmkreis stammt aus Rothmannsthal. Stefan Betz wünscht sich transparente politische Entscheidungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stefan Betz ist der Kandidat der Piraten für die Landtagswahl.
Stefan Betz ist der Kandidat der Piraten für die Landtagswahl.
+1 Bild
Der aus dem Lichtenfelser Stadtteil Rothmannsthal kommende Stefan Betz ist der Kandidat der Piraten für die Landtagswahl im nächsten Jahr. Mit Stefan Bassing haben sie einen Kandidaten aus dem Landkreis Kronach für den Bezirkstag aufgestellt.
Bei der Nominierungsversammlung der Piratenpartei für den Stimmkreis 407 am gestrigen Sonntag in der Altenkunstadter Kneipe "Nepomuk" sind neun stimmberechtigte Piraten anwesend. Ein gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass die Piraten im Landkreis Lichtenfels 15 Mitglieder und im Nachbarlandkreis Kronach 28 Mitglieder zählen.
Ohne einen einzigen Gegenkandidaten kann Stefan Betz alle Stimmen auf sich vereinen. Der 28-Jährige hat klare Vorstellungen von seinen politischen Zielen, die er umsetzen möchte, falls er in den Landtag einziehen sollte. An vorderster Stelle steht neben den Menschen das Thema Transparenz. Politische Entscheidungen sollen für die Bürger nachvollziehbar sein. Betz macht keinen Hehl daraus, dass er diesbezüglich mit dem Lichtenfelser Rathaus keine positiven Erfahrungen gesammelt hat: "Warum bekomme ich auf Nachfrage Sitzungspro tokolle, Tagesordnungen oder Beschlüsse nur sehr sparsam zu Gesicht?" Seiner Meinung nach müsste es möglich sein, dass Arbeiter nach Schicht ende Entscheidungen politischer Gremien zu Hause mittels Audio- oder Videoaufzeichnungen nachvollziehen können. Die technischen Voraussetzungen seien längst vorhanden. Überhaupt sollte der Bürger mehr in den Entscheidungsprozess eingebunden werden.
Dass die Piraten am Obermain noch zahlenmäßig bescheiden auftreten, darin sieht Betz keinen Nachteil. Ein großer Vorteil sei es, dass sich Informationen heute schnell über das Internet verbreiten lassen. "Dadurch kann auch eine kleine Partei viel erreichen."
Transparenz steht auch bei Stefan Bassing an oberster Stelle. Der IT-Spezialist aus Weißenbrunn im Landkreis Kronach verschweigt nicht, dass bis 2010 die FDP seine politische Heimat war. Seit Mai 2011 ist der 32-Jährige bei den Piraten aktiv. Mit acht von neun Stimmen wird er zum Bezirkstagskandidaten nominiert. "Fast niemand weiß, was im Bezirkstag passiert", sagt der 32-Jährige. Im Fall seiner Wahl will er "Transparenz in den Laden bringen". Zukunft hätten die Bezirke durchaus, allerdings nur, wenn sie gründlich reformiert würden.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren