Lichtenfels
Tierquälerfei

Drei verwahrloste rumänische Straßenhunde landen im Tierheim Lichtenfels

Wieder einmal haben die Behörden auf der Autobahn einen illegalen Tiertransport mit Straßenhunden aus Rumänien aufgegriffen. Drei der bedauernswerten Wesen, die allesamt krank und verstört sind, werden jetzt im Lichtenfelser Tierheim aufgepäppelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Den Hunden, die in der Quarantänestation des Lichtenfelser Tierheims untergebracht sind, ist die lange Fahrt unter unwürdigen Bedingungen anzumerken.
Den Hunden, die in der Quarantänestation des Lichtenfelser Tierheims untergebracht sind, ist die lange Fahrt unter unwürdigen Bedingungen anzumerken.
+1 Bild
Bereits am Samstag stoppte die Bundespolizei gegen 13.30 Uhr auf der A 93 zwischen Wunsiedel und Marktredwitz einen italienischen Kleintransporter mit 31 Hunden aus Rumänien an Bord. "Wir haben den erbärmlichen Zustand der Hunde mit eigenen Augen gesehen", erklärt die Leiterin des Lichtenfelser Tierheims, Caroline Hetzel-Farr. Das Tierheim in Lichtenfels wurde noch am Samstagabend durch den bayerischen Landesverband des Deutschen Tierschutzbundes informiert. Darauf hin fuhr die Tierheimleiterin gemeinsam mit Franziska Bartsch zum Tierheim Breitenbrunn nahe Wunsiedel. Noch immer fällt es Hetzel-Farr schwer, ihre Bestürzung über das Leid der Tiere in Worte zu fassen: Die 31 Transportbehälter waren mit Kabelbindern und rostigem Draht aneinander gebunden. Damit war zwar der Transport der Käfigboxen gesichert, aber nicht der Schutz der Tiere.
Selbst wenn sie gewollt hätten, hätten die Fahrer des Transportes die Tiere nicht mit ausreichend Wasser versorgen können, vermutet Hetzel-Farr aufgrund der räumlichen Enge in dem Transporter.
Für einige der Hunde sollte die Reise 4000 Kilometer durch die Bundesrepublik und Belgien bis nach England führen, berichtet Andreas Brucker vom bayerischen Landesverband des Deutschen Tierschutzbundes. Nahezu alle Tiere litten an Erkrankungen wie Husten, Räude, Milben, Flöhe oder Durchfall. "Die letzten Tiere hätten den Transport nicht überlebt", vermutet Andreas Brucker. Ähnlich schildert auch die Leiterin des Lichtenfelser Tierheims ihre Eindrücke: Die Tiere lagen zum Teil völlig apathisch in ihren Käfigen und waren durch die lange Fahrt dehydriert. Für einen Teil der Hunde waren die Boxen viel zu klein, andere waren für den Transport nicht geeignet, wie etwa frisch kastrierte Tiere und ein Hund mit einer offenen Wunde am Bein. Hetzel-Farr und ihre Mitarbeiterin haben noch am Samstag vor Ort gemeinsam mit anderen Vertretern von Tierheimen aus Wunsiedel, Feucht, Bamberg und Hersbruck die Hunde erstversorgt. "Alle Tiere haben sich über das Wasser hergemacht", erinnert sich die Tierheimleiterin.
Drei der aufgegriffenen Hunde haben die Lichtenfelser Tierschützer in das Tierheim in der Krappenrother Straße gebracht. Darunter ist auch ein schwarz-weißer Mischling, der auf den Namen Fidel hört. Der Mischlingshund ist von der Hüfte ab gelähmt, hat eine offene Wunde, leidet unter Durchfall und weiteren Beschwerden. Die beiden anderen Hunde sind extrem ängstlich und leiden ebenfalls unter Durchfall und Parasitenbefall. Alle drei Straßenhunde aus Rumänien befinden sich derzeit in Quarantäne. "Da stehen uns wahnsinnige Tierarztkosten ins Haus", vermutet Hetzel-Farr. Hinzu kommt, dass die Tiere nun rund um die Uhr gepflegt und medizinisch versorgt werden müssen. Was mit ihnen weiter passiert, liege im Verantwortungsbereich der Behörden. Die Hunde stehen aktuell nicht zur Vermittlung und können auch nicht besucht werden.
Bereits im Juli vergangenen Jahres stoppte die Polizei auf der Autobahn A70 bei Werneck im Landkreis Schweinfurt einen illegalen Tiertransport mit 78 Hundewelpen. Die erst wenige Wochen alten Tiere waren unter katastrophalen Bedingungen in mehreren Plastikboxen und einem Karton eingepfercht. Nach der Beschlagnahme wurden sie auf verschiedene Tierheime, unter anderen auch im Landkreis Lichtenfels aufgeteilt. Für ihre Unterbringung, Pflege und Tierarztbehandlungen entstanden damals Kosten in Höhe von knapp 87 000 Euro. Geld, auf das die Tierheime heute noch warten. Für das Lichtenfelser Tierheim belaufen sich die Außenstände auf knapp 5400 Euro. Laut Brucker ist jetzt das Landratsamt in Schweinfurt in der Plicht, in dessen Zuständigkeitsbereich die Tiere auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt wurden.
Beim Vorfall am Samstag in Wunsiedel scheint laut Tierschutzbund zumindest die Kostenfrage geklärt. "Laut telefonischer Zusage geht das Landratsamt Wunsiedel in Vorleistung", berichtet Brucker auf Nachfrage. Diese Aussage betrachten die Verantwortlichen im Lichtenfelser Tierheim allerdings etwas skeptisch. Da sie befürchten, auf einen Teil der Kosten sitzen zu bleiben, bitten sie die Bevölkerung sie um Spenden. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden die aufgegriffenen Hunde von sogenannten "Tierfreunden" bestellt - unverständlich für Hetzel-Farr: "Die Leute wissen gar nicht, was für Krankheiten in den Hunden stecken können", sagt die Leiterin des Lichtenfelser Tierheims.
Verwandte Artikel

Kommentare (4)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren