Kutzenberg
Klänge

Dieter Zapf und Musikanten spielten im Bezirksklinikum Obermain

Der aus dem Sport bekannte Ausdruck "eingespieltes Team" fand hier im Wortsinne Berechtigung. Das Ensemble um Dirigent Dieter Zapf präsentierte sich einmal mehr als vielköpfiges musikalisches Dream-Team, versteht es, die Freude an der Musik im Nu aufs Publikum zu übertragen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jeder Ton als Liebeserklärung an die Musik: Das Ensemble verwöhnte das Publikum mit wunderschönen Blasmusikmelodien. Fotos: Mario Deller
Jeder Ton als Liebeserklärung an die Musik: Das Ensemble verwöhnte das Publikum mit wunderschönen Blasmusikmelodien. Fotos: Mario Deller
+8 Bilder
"Glücklich machen ist das höchste Glück", wusste schon Theodor Fontane. Beim Konzert im Kutzenberger Festsaal gelang dies "Dieter und seinen Musikanten" vortrefflich. Mit beschwingter böhmisch-mährischer Blasmusik spielte sich das beliebte Ensemble beiseiner Vorstellung im Bezirksklinikum Obermain einmal mehr in die Herzen der Zuhörer. Eineinhalb Stunden vergingen wie im Flug, was ja für ein Musikensemble das schönste Kompliment ist.

Mit den Füßen wippend, den grauen Alltag einfach einmal hinter sich lassend, genossen die zahlreichen Zuschauer die schönen Melodien. So verzauberten "Dieter und seine Musikanten" etwa mit dem "Brassmania-Marsch", dem Walzer "bei Kerzenlicht" oder der "Egerländer Perle", um nur einige Stücke zu nennen.
Sonderapplaus spendeten die Zuhörer für ebenso gelungene Soloauftritte einzelner Ensemblemitglieder wie etwa Dominik Zapf an der Trompete, Robert Deuerling mit dem Tenorhorn oder Stefan Buron, der auf der Klarinette begeisterte.

Abgerundet mit Gesangsdarbietungen

Wunderbar abgerundet wurde die Veranstaltung im Festsaal mit einigen Gesangsdarbietungen von "Die Musik, die geht mir ins Blut" bis "Kleine Julia". Das Gesangsduett mit Dieter Zapf und Hildegard Hammel wurde dabei schließlich zum Trio, als dann Zapfs Tochter Jasmin mit auftrat. Auch hier wieder erschallte tosender Zwischenapplaus.

Dieter Zapf als Dirigent und - genauso wie alle Ensemblemitglieder - "Vollblutmusiker" verstand es wie schon bei früheren Auftritten in Kutzenberg, das Publikum "mitzunehmen". Als er die Zuhörer bei zwei Liedern - es wurden Zettel verteilt - einlud, kräftig mitzusingen, ließen diese sich das nicht zweimal sagen. So mutierte das Publikum bei "Kannst du Knödel kochen" und "Frankenland, du bist so schön" zum vielstimmigen Chor unter musikalischer Begleitung von "Dieter und seinen Musikanten".

"Ihr seid wirklich toll"

Wenn das Publikum so aktiv mitmacht, macht es natürlich auch den Musikern auf der Bühne noch viel mehr Spaß als ohnehin schon. "Ihr seid wirklich toll", lachte Dieter Zapf nach dem "Chor-Auftritt" der Zuhörer. Der Dirigent dankte außerdem Dietmar Hagel für die Möglichkeit, in Kutzenberg auftreten zu dürfen und lobte das unkomplizierte Miteinander von Ensemble und Bezirksklinikum: "Ein Anruf im Vorfeld hat genügt, das klappt immer wunderbar, großes Kompliment".

Den tosenden finalen Beifall nach dem Abschlusslied "Viva Bavaria" hatten sich "Dieter und seine Musikanten" wirklich verdient. Wer das die Verbundenheit zur böhmisch-mährischen Blasmusik so leidenschaftlich verkörpernde Ensemble heuer noch einmal erleben und genießen möchte, hat am 14. Dezember (3. Advent) die Gelegenheit dazu. Dann nämlich treten "Dieter und seine Musikanten" in der Reha-Klinik in Schwabthal auf.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren