Lichtenfels
Kommunalwahl

CSU verliert zwei ihrer Sitze im Lichtenfelser Kreistag

Im Kreistag haben die kleinen Parteien und Listen zugelegt. Landrat Christian Meißner sieht hier einen Trend bestätigt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sitzverteilung im Kreistag 2014 - 2020. Grafik: FT
Sitzverteilung im Kreistag 2014 - 2020. Grafik: FT
Der Sieg der SPD bei der Bürgermeisterwahl hat auch auf die Ergebnisse im Kreistag durchgeschlagen. So bewertet Landrat Christian Meißner das Ergebnis der CSU auf Kreisebene bei der Kommunalwahl. Denn die CSU musste zwei Sitze abgeben. "Außerhalb der Kreisstadt gab es eine durchaus erfreuliche Entwicklung", sagte er - diesmal in seiner Funktion als CSU-Kreisvorsitzender - nach der Bekanntgabe der Wahlergebnisse im Landratsamt. Ein Trost: Die CSU-nahe Liste der Jungen Bürger gewann ein Mandat hinzu.

Andreas Hügerich, SPD-Kreisvorsitzender und neu gewählter Bürgermeister von Lichtenfels, will ihm da nicht widersprechen: "Das haben wir 2002 nach der verlorenen Wahl in der Kreisstadt auch gespürt." Doch dass es nur ein Hügerich -Effekt sei, will er nicht gelten lassen: "Wir hatten mit Jürgen Spitzenberger in Michelau und Simon Ehnes in Redwitz zwei starke Bürgermeisterkandidaten."

"Und wir haben natürlich
auch gute Politik gemacht", meinte Maria Geißler-Wiener von den Grünen, die bei der Bekanntgabe der Wahlergebnisse mit dabei war, zum Zuwachs von einem auf vier Sitze bei den Grünen. Die Freien Wähler mussten einen Sitz abgeben, die SPD-nahen Sozialen Bürger legten von ein auf zwei Sitze zu, die SPD hielt ihr Niveau.

Emmi Zeulner ist die Stimmenkönigin

Stimmenkönigin ist die CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner mit 34 754 Stimmen, ein Spiegelbild ihrer steilen politischen Karriere. 2008 bekam sie, damal noch bei den Jungen Bürgern, noch 4645 Stimmen. Im Kreistag liegen übrigens Andreas Hügerich mit 19 845 und Günter Dippold mit 18 394 Stimmen, anders als bei der Bürgermeisterwahl in Lichtenfels, dicht beieinander.

Übrigens geht Platz 2 in der Liste der Stimmenkönige auch an eine Frau: Monika Hohlmeier zieht für die CSU mit 22 325 Stimmen erstmals in den Kreistag ein. Auf sie folgt der Bad Staffelsteiner Bürgermeister Jürgen Kohmann mit 20 086 Stimmen, danach Andreas Hügerich.




Sitze und Namen im neuen Lichtenfelser Kreistag


Sitzverteilung Der Lichtenfelser Kreistag umfasst 50 Sitze, die konstituierende Sitzung findet am Montag, dem 5. Mai, statt. Zusammen mit den Jungen Bürgern besitzt die CSU dort weiterhin eine Mehrheit, CSU 21 Sitze (-2), SPD 11 (unverändert), Freie Wähler 7 (-1). Bündnis 90/Grüne 4 (+1), Junge Bürger 5 (+1), Soziale Bürger 2 (+1).

CSU Emmi Zeulner, Monika Hohlmeier, Jürgen Kohmann, Bernhard Storath, Günter Dippold, Robert Hümmer, Helmut Fischer, Georg Vonbrunn, Udo Dauer, Hans Josef Stich, Thomas Kneipp, Christian Mrosek, Edwin Jungkunz, Peter Schmauser, Christine Frieß, Walter Mackert, Michael Bienlein, Hans-Werner Schuster, Robert Gack, Günter Knorr, Melita Braun.

SPD Andreas Hügerich, Winfried Bogdahn, Monika Faber, Hans Peter Marx, Jürgen Zürbig, Wolfgang Sievert, Günter Reinlein, Jürgen Spitzenberger, Josef Stark, Georg Müller, Allmut Schuhmann.

Bündnis 90/Die Grünen Bernhard Christoph,
Mathias Söllner, Valentin Motschmann, Maria Geißler-Wiener.

Freie Wähler (FW) Heinz Petterich, Georg Deuerling, Winfried Weinbeer, Gabriele Huber, Winfried Ernst, Franz Böhmer, Hans Bramann.

Junge Bürger (JB) Sabine Scheer, Holger Then, Christian Barth, Julia Spörlein, Philipp Molendo.

Soziale Bürger (SB) Michael Dreiseitel, Frank Novotny.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren