Bad Staffelstein
Theater

Bus bringt Begegnung

Die Gruppe "POTR" zeigt in Vierzehnheiligen ein Stück, das auch ohne Worte gut zu verstehen ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Und es knistert doch noch zwischen den beiden: Kurt (Bernd Somalvico) und seine Erna (Susanna Hug) tanzen Tango.
Und es knistert doch noch zwischen den beiden: Kurt (Bernd Somalvico) und seine Erna (Susanna Hug) tanzen Tango.
+1 Bild
Ein rüstiger Postbus, drei Reisende und viele Zuschauer trafen sich am Dienstag in Vierzehnheiligen, genauer gesagt auf dem Gelände der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung sowie Kinderpflege. Dort hielt er nämlich, der schweizerische Postbus aus den 1950er Jahren.
Außerdem im Gepäck: Eine Komödie, die sich passenderweise "Die Reise" nennt. Tatsächlich spielen hier drei Reisende drei Reisende, denn das Ensemble stammt aus der Schweiz, wo auch ihre Tour begann. Im Stück sind Erna (Susanna Hug) und Kurt (Bernd Somalvico) in ihrem Postbus unterwegs, als sie einen blinden Passagier (Lukas Keller) im Gepäckraum entdecken.


Die Handlung ist schlüssig

Das Besondere an ihrem Stück: Mit viel Körper- und Requisiteneinsatz ist es auch ohne Sprachkenntnisse zu verstehen. Daher hatte die Staatliche Berufsschule Lichtenfels Jugendliche eingeladen, die gerade Deutsch als Fremdsprache lernen. Auch sie haben eine Reise hinter sich und lernen seit drei Monaten Deutsch.
Den Reaktionen nach tut sich niemand schwer, die Handlung zu verstehen. Ist ja auch zu komisch, wenn Kurt darüber verzweifelt, dass der geliebte Bus repariert werden muss, und schließlich unter der Kühlerhaube vergessen wird. Leicht zu verstehen ist auch die Geste, mit der er dem Fremden begegnet, den er in seinem Bus findet. Er schickt ihn fort, winkt ihm Adieu. Doch er ändert seine Meinung, und bald sitzen sie beide vor dem Fernseher und schauen Tagesschau und Tatort. Der Fremde erweist sich als versierter Musiker.

Die Jugendlichen im Publikum kommentieren und machen mit, wenn die Darsteller auf sie zukommen. Es wird viel gelacht. Von den etwa 50 Teilnehmern der Deutschkurse im Publikum sind die meisten junge Männer zwischen 16 und 20 Jahren, dazu kommen noch zwei Klassen der Berufsschule. Der Fremde, der sich im Bus versteckt hielt, hat im Stück eigentlich keinen Namen, denn er sucht sich immer neue aus: Adonis, Ephraim, Dimitri... Ob des schweigsamen Charakters, kommt der ansehnliche neue Mitfahrer ganz besonders bei Erna gut an. Durch ihn erfährt sie eine neue Welt, in der sie "La vie en rose" singt und dabei die Putzhandschuhe vergessen kann, die sie sich gerade übergestülpt hat.


Die Richtigen finden zueinander

Der Bus - vierter Akteur im Bunde - erträgt es schließlich stumm, dass Erna und ihr neuer "Adonis" auf seinem Dach verliebte Blicke tauschen. Dann ein Kuss und ein Schrei aus dem Publikum: "Nein!", ruft einer der Jugendlichen. Doch am Ende finden die Richtigen zueinander. Dem Bus gefällt es und springt von alleine wieder an.
Dem Theatertrio "POTR" ist der Bus Freund, Zuhause, Kulisse. Vor anderthalb Jahren kauften sie ihn und tingelten mit ihm durch Europa.

Da kamen sie auf die Idee für das Stück. Hug und Somalvico sind Schauspieler und Clowns, Keller ist Musiker. Zusammen mit Regisseur Jost Krauer tüftelten sie an einer Fassung für "Die Reise", ein Stück, das unabhängig von Sprachkenntnissen verstanden werden sollte. So wird sie ihre aktuelle Tour wie damals auch nach Tschechien, Ungarn und Rumänien führen. Premiere war am 1. Juli in der Schweiz.


Profit steht nicht im Vordergrund

Getragen wird das Projekt durch Sponsoren und Crowdfunding. "Es ist kein Projekt, von dem man profitieren will", sagte Hug. "Es ist mehr ein Geschenk, eine Geste." Wichtig sei vor allem die Begegnung. Wie genau ihre Route aussehen wird, wissen sie selbst noch nicht, denn sie sagen auch spontane Auftritte zu. So wie in Vierzehnheiligen.

Nachdem Brigitte Meiller und Claudia Engelbrecht von der Berufsschule Lichtenfels "Die Reise" in Litzendorf gesehen hatten, organisierten sie, unterstützt von der Berufsschule Lichtenfels und GGSG (Träger der schulischen Einrichtungen in Vierzehnheiligen diesen Moment der Begegnung.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren