Lichtenfels
Ausbildungsmesse

Bei Ausbildungsmesse in Lichtenfels Vielfalt der Berufe erleben

Zum 18. Mal sind junge Leute eingeladen, sich einen Überblick zu verschaffen und ihre Wünsche auszuloten. Am 29. März bieten sich dazu viele Möglichkeiten in den Räumen der Lichtenfelser Berufsschule.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auszubildender Lukas Baldauf erklärt Svenja Moch ein physikalisches Experiment. Archivbild: Gerda Völk
Auszubildender Lukas Baldauf erklärt Svenja Moch ein physikalisches Experiment. Archivbild: Gerda Völk
+2 Bilder
Kaum zu glauben, dass die erste Ausbildungsmesse ein Flop war. Die Veranstaltung, die ihren Anfang in einem in der Stadthalle ausgerichteten Schulbesuchstag für Hauptschüler an der Berufsschule nahm, ist inzwischen so beliebt, dass man die Kapazitätsgrenze erreicht hat. Bis zu 900 Besucher wurden in den vergangenen Jahren gezählt, die Zahl der Aussteller hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. 86 Unternehmen, die ausbilden oder ergänzende Angebote machen, sowie weiterführende Schulen haben sich für die diesjährige, nunmehr 18. Auflage dieser Veranstaltung angemeldet. Der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft als Veranstalter und die Staatliche Berufsschule Lichtenfels rechnen auch heuer wieder mit vielen Besuchern.

Welcher Beruf wäre was für mich?

Es hat sich also gelohnt, dass der frühere Berufsschulleiter Theo Rottammer nach dem ersten Versuch nicht die Flinte ins Korn geworfen hatte. Damals, so erzählt der aktuelle Berufsschulleiter Hans-Jürgen Lichy, seien die Schüler in Klassenverbänden durchgeschleust worden. Nach dem Wechsel an die Berufsschule als Veranstaltungsort und vor allem nach der Umstellung auf einen Samstag als Veranstaltungstag zeigte sich echtes Interesse der jugendlichen Besucher. Noch immer ist es für die achten Klassen der Mittelschulen zwar verpflichtend, sich dort blicken zu lassen. Aber die Möglichkeit, sich von etwa Gleichaltrigen Auszubildenden über den ein oder anderen Berufsweg beraten zu lassen, kommt sehr gut an. "Da fallen viele Hemmungen weg, und auch die Schwellenangst, in einen Betrieb zu gehen", betont Schulamtsdirektor Norbert Hauck. Neben den Mittel- und Realschülern kommen auch Gymnasiasten gerne, und man trifft auch viele Jüngere, bei denen die Berufsentscheidung noch nicht unmittelbar bevorsteht.

Landrat Christian Meißner dankt allen Partnern für dieses Angebot an die jungen Leute. es tue ihnen gut, glaubt er, wenn sie merken, dass um sie geworben wird, dass man sich für sie interessiert.

Bewerbermangel ist auch für Firmen im Raum Lichtenfels ein Problem. Gleichwohl verzeichnet die hiesige Berufsschule immer noch sehr hohe Schülerzahlen, wie ihr Leiter wissen lässt. Er spricht von einem schmerzhaften Wandel, wenn er auf die handwerklichen Berufe zu sprechen kommt. Der Baubereich ist schon jetzt nicht mehr hier vertreten, die Holzklasse mit derzeit acht Schülern wird es im nächsten Schuljahr nicht mehr geben. Dafür verzeichnet man einen hohen Zulauf zu Bereichen wie Informatik, Lagerlogistik und Technisches Produktdesign. Damit ist die Lichtenfelser Berufsschule "sehr gut aufgestellt", wie Lichy meint.

Brigitte Glos, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, damit auch für Lichtenfels zuständig, wünscht sich, dass junge Leute beim Besuch der Ausbildungsmesse die Vielfalt der Berufe in Augenschein nehmen. Es sei wichtig, zu fragen: "Was wäre denn was für mich?" anstatt in seiner Denkweise Modewellen zu unterliegen. Damit erklärt sich Glos nämlich, dass Berufe, die vor einigen Jahren noch durchaus beliebt waren, heute kaum mehr nachgefragt werden, wodurch es zu massiven Engpässen bei den entsprechenden Firmen kommt. Es bestünde die Sorge, dass es beispielsweise im Baubereich oberfrankenweit keine Berufsschulklasse mehr geben wird.

Rein rechnerisch war der Ausbildungsstellenmarkt im Landkreis Lichtenfels zum Ende des Beratungsjahres 2012/13 ausgeglichen. Da Bewerber aber auch auspendeln, trügt der erste Anschein beim Blick auf die vorliegenden Zahlen von 516 gemeldeten Ausbildungsstellen und 530 Bewerbern.

"Im Handwerk sind Lehrstellen offen", sagt die Vertreterin der Arbeitsagentur, die auch mit einem Stand auf der Messe in Lichtenfels präsent sein wird. Dort kann man sich über Fragen zur Berufswahl informieren. Wie bei den anderen 85 Ausstellern natürlich auch.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren