Zettlitz am Main
Feuer

Auto ging in Nähe der Tankstelle in Zettlitz in Flammen auf

Diese Heimreise aus dem Urlaub wird ein Ehepaar aus dem Landkreis Kronach nicht so schnell vergessen. Um ihr brennendes Auto in Zettlitz abzustellen, suchte sich der Fahrer einen sehr ungünstigen Platz aus. Die Nähe zu einer Tankstelle sorgte für ein Großaufgebot an Rettungskräften.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Frank Spitzenpfeil
Foto: Frank Spitzenpfeil
+5 Bilder
Mit dem Schrecken davon kam ein Ehepaar aus dem Landkreis Kronach, als sie auf dem Nachhauseweg aus dem Urlaub in der Schweiz waren.

Als die 55-und 57-jährigen Eheleute an der Ampel der "Zettlitzer Kreuzung" auf Grünlicht warteten, bemerkte ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer im Begegnungsverkehr das Feuer im rechten vorderen Radkasten des weißen Opel Insignia, berichtet die Polizei. Geistesgegenwärtig warnte er den Fahrzeuglenker, woraufhin dieser den Pkw in die Einfahrt eines nahegelegenen Autohauses steuerte.

Da sich auf dem Gelände des Autohauses zudem eine Tankstelle befindet, wurde die Gefahr zunächst höher eingestuft, als sie am Ende tatsächlich war. Die beiden Insassen des Pkw, sowie der Hund der Familie konnten aus eigenen Stücken den Opel verlassen. Anschließend breitete sich das Feuer rasch im Bereich des Motorraumes aus, konnte aber schnell von den Freiwilligen Feuerwehren Hochstadt. am Main, Marktzeuln, Zettlitz und Lettenreuth abgelöscht werden.

Ein Übergreifen der Flammen auf Gebäude und geparkte Fahrzeuge konnten die Feuerwehren ebenfalls verhindern und es bestand zu keiner Zeit eine Brandgefahr für die Tankstelle. An dem vier Jahre alten Opel Insignia entstand Totalschaden in Höhe von 17.000 Euro. Auch wurde ein Teil der Teerdecke auf dem Firmengelände in Mitleidenschaft gezogen. Der teilweise ausgebrannte Opel musste durch einen Abschleppdienst entfernt werden.
Für die Dauer der Lösch- und Bergungsarbeiten war die Staatsstraße 2191 für etwa eine Stunde komplett gesperrt.
Trotz des tief in den Knochen sitzenden Schreckens, konnten die Eheleute, zusammen mit ihrem Hund, die restliche Strecke der etwa 600 km langen Heimreise aus der Schweiz, unverletzt in einem Taxi antreten.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren