Unnersdorf

Auf dem Schulweg sehen und gesehen werden

Gleich zum Schuljahresbeginn gibt es Geschenke für die Erstklässler der Ivo Hennemann-Grundschule.
Artikel drucken Artikel einbetten
Christian Meißner und Jürgen Kohmann bekommen von den Schülern ein "Notfallset" geschenkt.
Christian Meißner und Jürgen Kohmann bekommen von den Schülern ein "Notfallset" geschenkt.
+4 Bilder
"Was zieh ich an, was zieh ich an, damit man mich auch gut sehen kann?" Diese Frage aus Rolf Zuckowskis Schulweg-Hitparade ist für alle Schulanfänger gerade wieder aktuell: Für eine optimale Verkehrssicherheit wurden die Erstklässler der Ivo Hennemann-Grundschule mit neongelben Schutztrapezen ausgestattet.
Die Aktion ist Teil des Gemeinschaftsprojektes "Sicher zu Schule, sicher nach Hause", das von Sparkasse, Verkehrswacht, Polizei, Kfz-Zulassungsstelle sowie dem Elternbeirat unterstützt wird. Schulleiterin Gudrun Mackert liegt das Thema Verkehrssicherheit schon immer am Herzen: "Für viele Kinder ist der Schulweg neu und an manchen Stellen dazu noch besonders schmal.
Mit den Trapezen können wie die Gefahren minimieren, wenn Autofahrer merken: Achtung, da sind ja Schulanfänger unterwegs!"


Besonders im Herbst wichtig

Insgesamt 508 Erstklässler im Lichtenfelser Landkreis wurden mit den reflektierenden Schutztrapezen ausgestattet, die sie nun zur besseren Sichtbarkeit über Brust und Schultasche tragen können. "Was denkt ihr denn, wer stärker ist - ihr oder ein Auto?", fragte Landrat und Schirmherr Christian Meißner die Schüler, um auch sicherzugehen, dass sich alle den Gefahren im Straßenverkehr bewusst sind. Besonders in den trüben Herbst- und Wintertagen seien die Trapeze wieder wichtig.
"Verkehrssicherheit ist keine Eintagsfliege, sondern ein Dauerthema", war sich auch Sparkassendirektor Roland Vogel sicher. Egal, ob die Schüler mit dem Bus, zu Fuß oder mit den Eltern in die Schule kommen. Das gelbe Trapez ist bis auf 100 Meter Entfernung für Autofahrer erkennbar und schützt die Kinder nicht nur auf dem täglichen Schulweg, sondern auch wenn sie in ihrer Freizeit draußen unterwegs sind.
"Am ersten Schultag erkennt man einen Erstklässler immer an seiner Schultüte. Wir haben uns überlegt, wie man ihn auch noch über das restliche Schuljahr erkennen kann", erklärte Verkehrswachtvorsitzender Walter Mackert die Intention der Gemeinschaftsaktion. An anderen Schulen werden auch reflektierende Mützen oder Westen verteilt - die Trapeze hätten jedoch den Vorteil, bei jedem Wetter und jeder Kleidung tragbar zu sein.
Polizeichef Gerald Storath verriet außerdem, dass seine Bad Staffelsteiner Kollegen ab jetzt regelmäßig an den Schulwegen überprüfen werden, ob Eltern und Kinder im Auto auch sicher angeschnallt sind. Bereits seit 17 Jahren bekommen die Erstklässler zum Schulanfang die Schutztrapeze geschenkt.


Neue Schulleiterin begrüßt

"Es gibt immer einzelne Schlitzohren, die ihr Trapez vergessen und die Schuld dann auf ihre Eltern schieben", erzählte Gudrun Mackert. "Die meisten tragen es aber mit Stolz." Im kleinen Rahmen begrüßten Bürgermeister Jürgen Kohmann und Schulamtsdirektor Norbert Hauck außerdem Gudrun Mackert als neue Schulleiterin der Ivo Hennemann-Schule und schätzten dabei besonders Mackerts Beitrag zum Weiterbestehen der vier Schulen in Unnersdorf, Grundfeld, Frauendorf und Uetzing wert.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren