Lichtenfels

Altenkunstadt: Elektro-Karts am Kordigast

Vom Hausberg der Gemeinde Altenkunstadt aus hat man eine spektakuläre Aussicht. Doch der Bekanntheitsgrad hat noch viel Luft nach oben. "Der Kordigast ist ein schlafender Riese", findet Landrat Christian Meißner (CSU). Und den will er wecken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Kordigast soll "aufgehübscht" werden. Foto: Matthias Einwag
Der Kordigast soll "aufgehübscht" werden. Foto: Matthias Einwag
Ideen dazu gibt es. Mithilfe von Finanzmitteln aus der "Leader"-Förderung der EU ist geplant, die Felskrone freizulegen und den Berg zu einem attraktiven Ausflugsziel zu machen. An der Strecke hinauf sollen sogar Elektro-Karts zum Einsatz kommen. Ferner sollen ein Spielplatz und ein Lehrpfad angelegt werden. Man möchte auf die Besiedelung durch die Kelten (4. Jahrhundert v. Chr.) und auf den Eisenerzabbau hinweisen. Meißner betonte, dass man dieses Projekt im Einvernehmen mit dem Naturschutz und mit der Gemeindeverwaltung verwirklichen wolle. Es werde ein sechsstelliger Betrag investiert. Der Bereich Tourismus wurde im Landratsamt mit der Schaffung eines eigenen Gebietsausschusses für den Landkreis neu aufgestellt. Im Zuge des neuen Nahverkehrsplanes, der entwickelt wird, kann sich Landrat Meißner auch eine "Tourismuslinie" vorstellen. Seine Devise lautet: "etwas aus dem machen, was wir haben".


Zur Nachnutzung des Klinikums

Zu der Frage, was ab Mitte 2018 mit dem dann leer stehenden Krankenhausgebäude geschehen wird, zeichnen sich Lösungen ab, die nach Einschätzung Meißners in den ersten Monaten des neuen Jahres spruchreif sein dürften. "Vielleicht gelingt uns städtebaulich ein großer Wurf", sagte er. Denn die benachbarten Gebäude, die ebenfalls dem Landkreis gehören, werden in die Überlegungen miteinbezogen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren