Laden...
Weismain
Advent

Adventseinläuten in Weismain

Katholische und evangelische Christen stimmten sich in Weismain gemeinsam auf die besinnliche Zeit ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Kerzengläsern in den Händen führten die Kinder des Weismainer Sankt-Anna-Kindergartens einen Lichtertanz auf. Foto: Stefan Lutter
Mit Kerzengläsern in den Händen führten die Kinder des Weismainer Sankt-Anna-Kindergartens einen Lichtertanz auf. Foto: Stefan Lutter
+2 Bilder
Weit über 100 Gläubige ließen sich beim ökumenischen "Adventseinläuten" am Vorabend des ersten Advents auf dem Marktplatz mit Wortbeiträgen, Musikstücken und Kinderdarbietungen auf die besinnliche Zeit einstimmen.
Beleuchtet vom prächtigen Schmuck über den Straßen eröffneten der katholische Stadtpfarrer Gerhard Möckel und der evangelische Pfarrerin Ulrich Jobst aus Buchau die Feierstunde. Für beide war die Beteiligung eine "Adventseinläuten-Premiere": Möckel ist erst seit September dieses Jahres als Weismainer Pfarrer tätig; Jobst, seit vergangenen Jahr für die Gemeinde Buchau-Weismain zuständig, wohnte der Veranstaltung 2013 zwar bei, die Wortbeiträge lieferte damals aber seine Gattin, Pfarrerin Claudia Jobst.

"Eine wunderschöne Zeit"

"In der Predigt im Gottesdienst nachher gehe ich auf den Advent als stressige Zeit
ein. Aber es kann auch eine wunderschöne Zeit sein, die nun beginnt: In der musiziert und gebastelt wird, in der Plätzchen gebacken, Geschichten erzählt und Geschenke gekauft werden", erklärte Pfarrer Möckel, der sich besonders über die Anwesenheit der vielen Kinder freute und die kommenden Wochen als "Vorbereitung auf das ganz große Fest, das Fest der Liebe und der Familie" ausrief.
Dass die Erwartung auf die Ankunft Gottes ein Zeichen seiner Nähe sei, unterstrich Pfarrer Jobst. Gott sei "wie ein Mensch, der uns besucht. Wie ein Bruder, der der mit uns lebt".
In einer Zeit, in der viel über unausweichliche Katastrophen berichtet werde, zeigt uns Gott im Advent ein Ziel auf, das glücklicherweise nicht von uns oder den Mitmenschen abhänge. "Die Zukunft ist eine Tür, die Gott uns durch Jesus Christus offen hält", fasst der Pfarrer zusammen.

Gäste aus der Partnerstadt

Weismains Erster Bürgermeister Udo Dauer hieß besonders die Gäste aus der französischen Partnerstadt Quéven willkommen und rief die Anwesenden dazu auf, sich Gedanken darüber zu machen, warum Advent gefeiert wird.
Bezug nehmend auf die Worte von Pfarrer Möckel wünschte er allen, "das richtige Maß für unsere Vorbereitung auf das heilige Weihnachtsfest" zu finden.

Musik und Gesang

Sein Dank galt neben den beiden Pfarrern, die die zur Tradition gewordene Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest aufrecht erhielten, den vielen kleinen und großen Mitwirkenden. Sie lieferten mit Instrumentalstücken oder der Untermalung des Gesangs der Gläubigen den musikalischen Rahmen für die Veranstaltung, zu der auch Fürbitten und eine Lesung gehörten: Die Flötengruppe der Abt-Knauer-Grundschule spielte bekannte Adventsstücke, die Mädchen und Jungs des Kindergartens "Sankt Anna" trugen nicht nur Verse über den Pfefferkuchenmann und andere Leckereien vor, sondern ernteten viel Applaus für einen stimmungsvollen Lichtertanz. Bevor die Blasmusik stimmungsvolle Melodien wie "Macht hoch die Tür" präsentierte, wurden die Lampen am Christbaum vor dem Rathaus eingeschaltet. Daneben verliehen ein gemeinsamer Auftritt von Sängerkranz und Kirchenchor sowie der Buchauer Posaunenchor dem Einläuten Weihnachtsglanz.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren