Creußen

LPV Weidenberg und Umgebung e. V. erhält den Bayerischen Umweltpreis für herausragende Leistungen von Minister Füracker

Das Bayerische Landesamt für Umwelt betraut regelmäßig die Bayerische Landesstiftung damit, Menschen und Projekte in Bayern für ihr Engagement in den Bereichen Umweltschutz, Soziales und Kultur zu ehren...
Artikel drucken Artikel einbetten
Pressefoto20Umweltpreis2019
Foto: Apfel-Grips
Das Bayerische Landesamt für Umwelt betraut regelmäßig die Bayerische Landesstiftung damit, Menschen und Projekte in Bayern für ihr Engagement in den Bereichen Umweltschutz, Soziales und Kultur zu ehren.
In jeder Kategorie gibt es drei Preisträger, die als Bestätigung für ihr Tun sowie als Ansporn für die Fortsetzung ihrer wichtigen Arbeit eine Urkunde in Verbindung mit einem Preisgeld überreicht bekommen.

Das Recht, Personen oder Gruppen für den Preis vorzuschlagen, steht bayerischen Institutionen und jedem Bewohner Bayerns zu. Geehrt werden sollen all jene,
die in besonderem Maße zur Erhaltung und Verbesserung der Umwelt beitragen und einen engen Bezug zu Bayern haben.
Dies umfasst insbesondere innovative Projekte im technischen Umweltschutz z.B. der Abfallwirtschaft, der Wasserreinhaltung oder des Lärmschutzes, aber auch neue, zukunftsorientierte Wege im Naturschutz oder in der Umweltbildung.
Ebenso gefördert werden Leistungen mit Bezug zum Klimaschutz, zur Umsetzung der Energiewende wie im Bereich des ökologisch nachhaltigen Wirtschaftens oder im Umweltmanagement.
Privates ehrenamtliches Engagement für die Umwelt wird besonders gerne gesehen.

Der Stiftungsrat ehrte stellvertretend für den Landschaftspflegeverband Weidenberg & Umgebung e. V. Frau Christine Schamel und Herrn Karl-Heinz Probst. Beide sind seit nunmehr zwanzig Jahren für das Projekt Apfel-Grips mit viel Herzblut im Einsatz. Sie verfolgen mit ihrem Engagement den Ansatz, die Streuobstwiesen der Region zu erhalten um damit die Vielfalt der Landschaft sowie Lebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten nachhaltig zu schützen. Der LPV schließt Verträge mit den Eigentümern und garantiert den Ankauf der ungespritzten Äpfel. Das Obst wird zu Apfelsaft, und verschiedenen anderen Streuobstprodukten weiterverarbeitet und unter der Marke „Apfel-Grips“ im regionalen Einzelhandel angeboten. Speziell darum kümmert sich Karl-Heinz Probst und versorgt die Regionalvermarkter mit Apfel-Grips Produkten.

Der Ankauf der Äpfel erfolgt zum garantierten Mindestpreis. Koordiniert wird die Obstannahme, Abfüllung und Vermarktung durch Christine Schamel. Sie ist eine wichtige Ansprechpartnerin für alle Streuobstwiesenbesitzer. Diese können durch den LPV Unterstützung bei der Pflege und Ernte der Streuobstwiesen erhalten. Ebenso wird auch bei Neuanpflanzungen von Obstbäumen beraten. Weiterhin wird durch den Besuch von Märkten oder Schulen und vielfältige Aktionen versucht, die Öffentlichkeit und die nächste Generation für das inzwischen wieder brandaktuelle Thema Streuobst zu sensibilisieren.

Die Stiftung
Die Bayerische Landesstiftung, die ihre Gründung der Vereinigung der Bayerischen Staatsbank mit der Vereinsbank verdankt, besteht seit 1972. Als rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts verfolgt sie gemeinnützige und mildtätige Zwecke auf sozialem und kulturellem Gebiet.
Seit der Gründung der Stiftung wurden im kulturellen und sozialen Bereich Zuschüsse für unterschiedlichste Projekte bewilligt. Dabei geht die Bandbreite der Förderung von wenigen Tausend Euro bis zu Maßnahmen, die mit mehreren Hunderttausend Euro oder in Ausnahmefällen auch mit einem Millionenbetrag gefördert werden.
Allein im Jahr 2019 hatte die Bayerische Landesstiftung für Kultur- und Sozialprojekte im Freistaat ein Fördervolumen von rund 24 Millionen Euro. Seit ihrer Gründung im Jahr 1972 wurden somit Zuschüsse für mehr als 12.000 Projekte mit einer Gesamtsumme von über 665 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.
„Die Bayerische Landesstiftung ist eine wichtige Säule der Förderung von kulturellem und sozialem Engagement in Bayern“, stellte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der Verleihung der Kultur-, Sozial- und Umweltpreise 2019 am Donnerstag, den 19.12.2019 in München fest. Füracker händigte die Preise in Vertretung des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder aus.

Die Preisträger zeichnet nach den Worten von Füracker eine wichtige Gemeinsamkeit aus: Engagierter Einsatz für das Gemeinwohl. „Die Preise der Stiftung sollen den Blick auf Menschen lenken, die sich mit Herzblut aktiv einbringen und dafür sorgen, dass unsere Heimat lebenswert bleibt. Sie sind ein leuchtendes Vorbild für alle Bürgerinnen und Bürger“, betonte Füracker.


Im Jahr 2019 wurden folgende Preisträger ausgezeichnet:
Umweltpreis:

-Landschaftspflegeverband Weidenberg & Umgebung e.V. für die Streuobstinitiative Apfel-Grips
-UmweltBank AG, Nürnberg
-Schenker Industrie- und Städtereinigungs- GmbH für die hochwertige Wiederverwertung von Kunststoffen

Kulturpreis:
-Prof. Dr. Alois Schmid, Historiker
-Veronika Eberle, Geigerin
-Senta Berger, Schauspielerin

Sozialpreis:
-Sozialgenossenschaft W.I.R. Wohnen Inklusiv Regensburg eG
-Ökumenische Beratungsstelle für Wohnraumerhalt im Landkreis Neu-Ulm
-Smartphone-App „PlayOff“ der Landesstelle für Glücksspielsucht Bayern


Die unverzichtbare Bereitschaft zu Eigenverantwortlichkeit und Eigeninitiative verbunden mit der Bereitschaft für die Gemeinschaft Verantwortung zu übernehmen, sei ein wertvoller Baustein unseres Gemeinwesens und soll mit den Zuschüssen gefördert werden, so Füracker.

Der LPV Weidenberg investiert das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro in Personal und beschäftigt seit 01.11.2019 eine neue Arbeitskraft speziell zur Betreuung des Apfel-Grips Projektes.

Christine Berner

Foto: v. n. r.: Minister Füracker, Christine Schamel, Karl-Heinz Probst, Josef Miller, Staatsminister a.D. und Vorsitzender der Landesstiftung (bis 2019)
Quelle: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren