Lichtenfels

Eine Abendmahlsfeier, die in die Geschichte eingehen wird

Aufgrund der weltweiten Pandemie gedenken viele Gemeinden von Jehovas Zeugen über Videokonferenz des Todes Christi. LICHTENFELS. Am Dienstag, den 7. April 2020 werden sich Millionen Zeugen Jehovas sowie interessierte Personen zu dem wichtigsten Ereignis des Jahres versammeln – der Feier...
Artikel drucken Artikel einbetten
Abendmahl202020
Foto: LeserinFranken
Aufgrund der weltweiten Pandemie gedenken viele Gemeinden von Jehovas Zeugen über Videokonferenz des Todes Christi.

LICHTENFELS. Am Dienstag, den 7. April 2020 werden sich Millionen Zeugen Jehovas sowie interessierte Personen zu dem wichtigsten Ereignis des Jahres versammeln – der Feier zum Gedenken an den Tod Jesu. In diesem Jahr wird die Feier außergewöhnlich sein: Aufgrund der Corona-Pandemie werden sich dazu auf der ganzen Welt viele über Videokonferenz zusammenschalten.
Da in vielen Ländern die Behörden aufgrund der aktuellen Situation große öffentliche Versammlungen untersagt haben, nutzen Jehovas Zeugen auf der ganzen Welt Videokonferenzsysteme, um ihre wöchentlichen Zusammenkünfte abzuhalten. Das wird auch bei der Abendmahlsfeier der Fall sein. Für die Öffentlichkeit steht auf jw.org ein aufgezeichnetes Programm zur Verfügung.
Im vergangenen Jahr besuchten mehr als 20 Millionen Menschen das Abendmahl. Jehovas Zeugen hoffen, dass dieses Jahr Millionen Außenstehende über Videokonferenz oder Telefonverbindung dabei sein können oder sich die Aufzeichnung auf jw.org ansehen.
In vielen Ländern stellt das Virus eine wachsende Bedrohung dar. Um die Glaubensgemeinschaft zu schützen, halten sich Jehovas Zeugen weiter konsequent an die empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen der Behörden. Doch mit vollem Vertrauen auf Jehova sind sie entschlossen, das Gebot Jesu zu befolgen: „Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich“ (Lukas 22:19).

Fotolegende
Online-Gedenkfeier 2020 (Foto: JZ)