Steinwiesen

Ein Leben für die Feuerwehr – Kommandantin Kerstin May wird 40 – lange Jahre bereits auf Führungsebene im Dienst

Für manchen ist es ein halbes Menschenleben – der 40. Geburtstag. Für Kerstin May verbindet dieser Tag vor allem die Tatsache, dass sie nun schon 24 Jahre aktiv bei der Freiwilligen Feuerwehr ist, sich seit 2002 in oberster Führungsebene der Feuerwehr Steinwiesen bewegt und sogar ihr Berufsleben dan...
Artikel drucken Artikel einbetten
May20Kerstin2C20Kommandantin2040.20Geb
Foto: Schreiben01

Für manchen ist es ein halbes Menschenleben – der 40. Geburtstag. Für Kerstin May verbindet dieser Tag vor allem die Tatsache, dass sie nun schon 24 Jahre aktiv bei der Freiwilligen Feuerwehr ist, sich seit 2002 in oberster Führungsebene der Feuerwehr Steinwiesen bewegt und sogar ihr Berufsleben danach ausgerichtet hat. Die Feuerwehr und das Bayerische Rote Kreuz vereint in der Integrierten Leitstelle in Ebersdorf bei Coburg sind ihre Wirkungsstätte. Hier ist sie als Qualitätsbeauftragte, Schicht- und Lagedienstführerin und Beauftragte für Krankentransportmanagement tätig. Gerade hat sie die Weiterbildung bzw. das Studium an der Europäischen Fernhochschule in Hamburg (Euro-FH) für das Fach Strategisches Geschäftsprozessmanagement mit dem Abschluss „Certified Business Process Analyst (Euro-FH)“ mit dem Notendurchschnitt 1,2 hervorragend abgeschlossen.

An ihrem 40. Geburtstag gab es einen kleinen Rückblick über ihr „Feuerwehrvorleben“ 1995 trat sie in die Freiwillige Feuerwehr Marktrodach, ihrem Heimatort, ein. Der Ausbildung bei der Firma Loewe folgte Engagement in der Werksfeuerwehr und von 2002 bis 2004 hatte sie sogar die stellvertretende Leitung inne. Bei der Kreisinspektion Kronach unterstützte sie die Fachbereiche Internet, Datenverarbeitung, Kommunikation, Funk und integrierte Leitstelle, wohin sie später dann auch wechselte. Seit 2002 ist sie in der Freiwilligen Feuerwehr Steinwiesen eine wichtige Säule des Feuerschutzes. Familiäre Gründe, die Heirat mit ihrem Andreas, verschlugen sie in die Marktgemeinde und sie übernahm bereits 2002 das Amt der stellvertretenden Kommandantin. Und das mit Erfolg, auch bei den meist männlichen Feuerwehrkameraden, sodass sie seit 2006 bis heute als Kommandantin an der Spitze der aktiven Wehr steht.

Für ihr großes Engagement erhielt sie bereits einige Auszeichnungen. Mehrfach den Conrad-Magirus-Award (2013, 2016), das Fluthelferabzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten (2013), sowie das Ehrenkreuz in Silber des Kreisfeuerwehrverbandes Kronach (2008).

In einer ehemaligen Männerdomäne einzudringen war gar nicht so leicht, doch Kerstin May wusste sich durchzusetzen. In ihre Amtszeit fallen viele Anschaffungen, u.a. mehrere Fahrzeuge und vor allem das neue Löschgruppenfahrzeug LF 10 im Frühjahr 2019. Aktuell soll ein Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 als Ersatzbeschaffung die Ausrüstung vervollständigen. Bei ihren Aktiven ist die Kommandantin sehr beliebt, obwohl sie auch mal streng sein kann. Deshalb gratulierten ihr zu ihrem 40. Geburtstag nicht nur die aktiven Feuerwehrmänner und -frauen sowie die passiven Kameraden sondern auch die Seniorengruppe der Feuerwehr, die „Roten Teufel“ ganz herzlich.

Bildbeschreibung
May Kerstin 40.: Ein Geschenk, das den Punkt trifft. Kerstin May erhält das Shirt zum neuen HLF. Von links Ehemann Andreas Porzel, sowie die stellvertretenden Kommandanten Marcus Ströhlein und Dominic Welscher.

Foto: Susanne Deuerling

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren