Grub am Forst

Die Kiefer - das Wahrzeichen von Grub

Man erlebt ja so allerhand in einem Leben. Das aber das Wahrzeichen einer Gemeinde kurzerhand „umgelegt“ wird ist wohl ziemlich einmalig. Im Wappen der Gemeinde Grub am Forst befindet sich eine Kiefer...
Artikel drucken Artikel einbetten

Man erlebt ja so allerhand in einem Leben. Das aber das Wahrzeichen einer Gemeinde kurzerhand „umgelegt“ wird ist wohl ziemlich einmalig.
Im Wappen der Gemeinde Grub am Forst befindet sich eine Kiefer. Jedenfalls alle Grüber kennen diesen Baum, der inzwischen 200 Jahre alt sein soll und sicherlich auch einige Altersschwächen zeigt. So sind die unteren Äste seit einigen Jahren sehr stark abgestützt, weil sie sonst wohl über kurz oder lang abbrechen würden. Nimmt man das in Augenschein, dann bestehen daran keine wirklichen Zweifel. Warum nimmt man nicht zunächst die beiden unteren starken Äste ab?
Zweifel bestehen nicht nur meinerseits - ich habe einige Gespräche in den letzten Tagen geführt - daran, wenn ein Gutachter von Pilzen an dem Baum redet oder schreibt. Es ist nämlich wohl zu 99% sicher, das man wohl an jedem Baum, auch an jedem Baum im eigenen Garten, Pilze findet. Was soll also derart dummes Geschreibsel?
Ist es nun noch dreister von Zugproben zu schreiben, wenn man, wahrscheinlich vorher noch, sehr unfachmännisch mit Sägen Schnitte an diesem Baum vorgenommen hat? Nicht nur davon habe ich Bilder gemacht.Wer an dem Grüber Schauspiel, „Wie fällt man ein Wahrzeichen“, teilnehmen will, der sollte sich morgen noch vor 10:30 Uhr an der Grüber Kiefer einfinden. Sicherlich kann man den Verantwortlichen für diesen Frevel dort zumindest noch sein Unmut ausdrücken. Mehr ist wohl nicht mehr möglich, außer Kopfschütteln. Leider.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren