Aisch

"Aascher Burchermastä" im Koma

Nicht nur vor der Kommunalwahl muss so mancher Bürgermeister die unangenehme Erfahrung machen, daß an seinem Stuhl gesägt wird. Beim Theaterstück „ Zwei Bürgermeister für ein Halleluja“, das die Theatergruppe des SC „Hertha“ Aisch am vergangenen Wochenende einem begeisterten Publikum präsentierte, ...
Artikel drucken Artikel einbetten
AascherTheater5
Foto: Hertha_Aisch
+3 Bilder
Nicht nur vor der Kommunalwahl muss so mancher Bürgermeister die unangenehme Erfahrung machen, daß an seinem Stuhl gesägt wird. Beim Theaterstück „ Zwei Bürgermeister für ein Halleluja“, das die Theatergruppe des SC „Hertha“ Aisch am vergangenen Wochenende einem begeisterten Publikum präsentierte, kommt´s für Bürgermeister Reiner noch viel schlimmer: Von seiner Frau vor die Tür gesetzt, fällt er bei der Vorbereitung für den Besuch des Bischofs auch noch von der Leiter und ins Koma.
Das nützen Hausmeister Klausi und die genervte Sekretärin für eine perfide Inszenierung!
Die daraus resultierende Situationskomik mit geschickt eingeflochtenem Lokalkolorit beschert dem zahlreich erschienenen Publikum so manchen „Schenkelklopfer“.
Wer die Aufführungen am Wochenende nicht besuchen konnte, hat die Möglichkeit, das Lustspiel in 3 Akten unter der Regie des Aischer Urgesteins Andreas Galster am Samstag, den 11.01. um 19:00 Uhr bzw. zum letzten mal am Sonntag, den 12.Januar 2020 um 18:00 Uhr zu erleben.
Karten können Sie noch eine Stunde vor jeder Vorführung im Sportheim Aisch erhalten. Reservierungen sind auch unter Tel. 09195-1266 möglich.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren