Mönchröden

Stadtbücherei unterstützt Nachwuchsautoren

Der Heinrich-Schaumberger-Bibliothek / Stadtbücherei Rödental lag die Unterstützung von jungen Autoren schon immer am Herzen, fehlt ihnen doch oft eine Bühne, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren, gehen doch Verlage nur noch auf "Nummer sicher", wobei die Innovation auf der Strecke bleibt...
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Leseverein
+4 Bilder
Der Heinrich-Schaumberger-Bibliothek / Stadtbücherei Rödental lag die Unterstützung von jungen Autoren schon immer am Herzen, fehlt ihnen doch oft eine Bühne, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren, gehen doch Verlage nur noch auf "Nummer sicher", wobei die Innovation auf der Strecke bleibt.

So führte die Stadtbücherei bereits im vergangenen Dezember eine Lesung mit dem Coburger Autoren Johannes Weinfurter durch, dessen Erstlingsband "Ostsee - Eine Lyrik der Ferne" nun auch aktuell in der Bibliothek zur Verfügung steht. Weitere Veranstaltungen mit Johannes Weinfurter sind natürlich ebenfalls geplant.

Eine Übersicht über das weitere Werk von Johannes Weinfurter finden Sie hier im Internet.

Eine weitere Nachwuchsautorin, auf die ein spezielles Augenmerk gelegt wird und auf deren Bücher aktuell in der Bibliothek hingewiesen wird, ist Sassette Meissonier, deren Erstling "Die Lichtströmungen des Glühwürmchens" ebenfalls in Kürze erhältlich sein wird.

Bei den "Lichtströmungen des Glühwürmchens" handelt es sich um eine Sammlung von Fantasy-Geschichten, die mit den beiden jungen Frauen Soelve und Lilly ganz besondere Heldinnen haben. Lilly ist ein junger Vampir (wobei noch diskutiert werden müsste, wie der Begriff “jung” bei Vampiren zu definieren ist) und ihre Gefährtin Soelve ein Mensch, der in jungen Jahren mit speziellen Kräften ausgestattet wurde. So kann sie kurze Strecken fliegen und einen grün leuchtenden Schutzschirm “ausfahren” um sich und Personen in ihrer Umgebung zu schützen. Ihr großer Gegenspieler ist Anthos, der Vater von Lilly und ein mächtiger Vampir, der gegen die Verbindung der beiden ist und mit allen Mitteln versucht, Lilly wieder in seine Gewalt zu bringen. So werden die Soelves Träume, in denen sie gefährliche Abenteuer bestehen muss, real und sie und Lilly sehen sich gefährlichen Meeresmonstern, Orks oder Nebelspinnen gegenüber, die sie bekämpfen müssen.

Die vorletzte Geschichte ist quasi ein “Gastbeitrag” einer anderen Autorin und handelt von einem Waldgeist (wenn das der richtige Begriff ist) oder eher Waldhüterin, deren Forst in einer Konfrontation mit den Menschen verloren geht. Auch diese Geschichte ist wunderbar geschrieben und macht Lust auf mehr.

Auch die Geschichten von Soelve und Lilly sind allesamt spannend und packend und man möchte unbedingt wissen, wie sie enden. Auch Fantasy-Muffel wie ich kommen dabei auf ihre Kosten. Ich denke, das liegt daran, dass man den einzelnen Geschichten anmerkt, mit wie viel Liebe und Enthusiasmus die Autorin am schreiben ist.

Was besonders gefällt und mich berührt, ist die Intensität, mit der die Beziehung zwischen Soelve und Lilly beschrieben wird. Der Leser wird von dieser tiefen Zuneigung direkt mit eingefangen und fühlt dies wohlig warm, was natürlich auch dazu führt, dass es einem am Anfang von “Mysterium vitreasque” als Leser fast das Herz zerreißt.

Weiterführende Informationen über Sassette Meissonier finden sich auf ihrer Autorenseite.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren