Heroldsbach

Musikverein Heroldsbach - Kirchenkonzert - Marienkirche

Das Große Blasorchester des Musikvereins Heroldsbach präsentierte erstmals ein Kirchenkonzert in der Marienkirche der Gebetsstätte Heroldsbach. Für dieses Konzert des MVH hatte das Große Blasorchester, mit seinen Dirigenten Bernhard Schleicher, Jasmin Weitzenfelder und Stefanie Nowecki...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Große Blasorchester des Musikvereins Heroldsbach präsentierte erstmals ein Kirchenkonzert in der Marienkirche der Gebetsstätte Heroldsbach.
Für dieses Konzert des MVH hatte das Große Blasorchester, mit seinen Dirigenten
Bernhard Schleicher, Jasmin Weitzenfelder und Stefanie Nowecki ein anspruchsvolles, Programm vorbereitet. Die 300 Gäste in der vollen Marienkirche der Gebetsstätte bekamen sowohl sehr bekannte Lieder in neuem, modernem Gewand als auch Originalkompositionen für Blasorchester zu hören.
Begonnen hat das Konzert mit „Wir kommen zur Mutter“, einem für die Gebetsstätte komponierten Muttergottes-Lied von Reinhold Ortner, neu aufbereitet von MVH-Vereinsjugendleiter Richard Schmitt. Dieser führte auch zusammen mit Katharina Dehm durch das Programm.
Mit den Werken „Praise to the Lord“ von Carl Wittrock und „Händel Spectacular“ wurde das Konzert kraftvoll eröffnet.
Beim gefühlvollen „Il signore é con te“, einer Originalvertonung eines Ave-Marie-Textes, von Kees Vlak waren erstmals ein Gesangs-Quartett zu hören. Danach brachte das Orchester sein Wahlstück „Shaker Heights Fantasy“ für den Orchester-Wettbewerb zum Besten. Philip Sparke verarbeitete die religiösen Melodien aus dem 18. Jahrhundert zu einem imposanten Werk. Dynamisch und eindrucksvoll vorgetragen.
Mit „I will follow him“ aus „Sister Act“ boten die Musiker einen kurzen Abstecher in die Filmmusik um im Anschluss daran die Originalkomposition „Crossbreed“ erklingen zu lassen. In diesem Werk hat der junge Komponist Thiemo Kraas das Lied „Segne du Maria“ elegant und interessant verarbeitet.
Zum Abschluss erklang das berühmte „Hallelujah“ von Georg Friedrich Händel in einer modernen, mitreißenden Bearbeitung von Takashi Hoshide.
Klanglich ausgewogen bot das Große Blasorchester ein abwechslungsreiches, kurzweiliges Programm. Das Publikum dankte es den Musikern mit stehendem Applaus, so dass die Musiker nicht um Zugaben herum kamen.
Bei „Give us peace“ brillierten die Solo-Trompeten Maximiliane Däuwel und Stefan Kraus und bei dem Lied „Da berühren sich Himmel und Erde“ boten die Musiker zusammen mit den Sängern einen klangvollen Abschluss des Konzertes.
Weitere Fotos finden sie auf der Homepage des MVH unter www.musikverein-heroldsbach.de


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren