Bamberg
Leserbrief

Leserbrief: Man braucht einheitliche Radwegvorgaben

Unser Leser Stephan Grosse-Grollmann wünscht sich einheitliche Verkehrsvorgaben für Radfahrer. Eine konkrete Vorstellung davon hat er bereits: In Bamberg sollte es vom Schönleinsplatz bis zum Kranen eine durchgehende Markierung für den Radverkehr geben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf dem ehemaligen Radweg in der langen Straße steht jetzt ein Baum. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Auf dem ehemaligen Radweg in der langen Straße steht jetzt ein Baum. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Das Problem Lange Straße ist, durch die verwirrende Verlagerung des Radverkehrs auf die Ebene der Autofahrer, eines geworden, das an vielen Stellen im Land bekannt ist: Der Radfahrer bekommt alle 50 Meter eine neue Vorgabe, wie er zu fahren habe. Mal auf eigenem Radweg direkt auf dem Bordsteinniveau der Fußgänger, dann wieder einfädeln in die fließenden Verkehr, ungesichert, und schließlich eine eigene Fahrspur auf Straßenniveau. Ständig ändern sich die Regeln in der Langen Straße. Fußgänger wie Autofahrer reagieren entsprechend verärgert. Der Radfahrer fühlt sich unerwünscht, oft sogar bedroht.

Nun soll man als Radfahrer also vom Schönleinsplatz kommend zunächst auf einem eigenen Radweg fahren, wird vor der Hellerstraße in den PKW Verkehr geschickt, fährt unterhalb der Bordsteinkante mit Blick auf den bisherigen Radweg, der mit einem Blumentopf verziert ist, im Autoverkehr an der Bushaltestelle entlang und kommt vor den Fußgängerampeln ohne Hinweis auf den nächsten Spurwechsel zu der Pflastermarkierung, die als solche nicht mehr verstanden werden kann. Alles falsch gemacht, Planer. Was tun?

Eine durchgehende Markierung für den Radverkehrs vom Schönleinsplatz bis zum Kranen ist die einzige Rettung. Dazu muss lediglich an einer Stelle etwas verändert werden. Direkt nach der Hellerstraße muss die künstliche Straßenverengung weg. Die Kurzzeitparkplätze, welche sowieso überflüssiger Luxus sind, auflösen und wir haben klare Verhältnisse für alle: Die Fußgänger haben den Gehsteig für sich. Die Radfahrer haben eine durchgehend eigene Spur. Auto- und Busfahrer haben ihren benötigten Straßenbereich nur für sich.

Stephan Grosse-Grollmann, Nürnberg
Verwandte Artikel

Kommentare (13)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren