Wiesenthau

Die Schützenjugend übernimmt die Regie

Auf den Andreas-Hofer-Schützenvereins-Faschingsball ein Dreifaches helau, helau, helau! Mit einen „Auf den Andreas-Hofer-Schützenvereins-Faschingsball ein Dreifaches helau, helau, helau!“ begrüßte Vorstand Johannes Pieger die Mitglieder und Gäste im vollbesetzten Schützenhaus zur Preisverteilu...
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Schrifue
Auf den Andreas-Hofer-Schützenvereins-Faschingsball ein Dreifaches helau, helau, helau!
Mit einen „Auf den Andreas-Hofer-Schützenvereins-Faschingsball ein Dreifaches helau, helau, helau!“ begrüßte Vorstand Johannes Pieger die Mitglieder und Gäste im vollbesetzten Schützenhaus zur Preisverteilung des Brezen- und Knackwurstschießens.
Auf Bier und Brezen wird mit am besten geschossen
„Auf Bier und Brezen wird mit am besten geschossen“ stellte Schützenmeisterin Lena Reichel bei der Preisverteilung vom Brezenschießen fest. Neben den obligatorischen Brezen (Anzahl je nach Ringzahl) und Knackwürsten gewannen Lena Fälkel (475 Teiler), und Florian Drummer (127 Teiler) die große Brezen der Jugend und der Schützenklasse. Silke Raum sicherte sich die große Brezen der Damen mit einen überragenden 5,0 Teiler. Das ist umso bemerkenswerter, da ohne Schießkleidung und zum Teil kostümiert geschossen wurde.
Über den Gewinn von 20l Bier, mit einen 75 Teiler, darf sich Seniorenkönig Horst Sperling und über 10l Bier darf sich „der ewige Zweite“ Heinrich Nögel freuen. „Wenigstens bei der Bierscheibe bekommt man als Zweiter auch noch einen Preis“ stellte die Schützenmeisterin schnippisch fest.
Den vom Ehrenvorstand Arthur Heinl gestifteten Wanderpokal darf sich für ein Jahr Mathias Löhr ins Wohnzimmer stellen, und an der Lisl darf sich Dieter Erlwein (36 Teiler) erfreuen.
Einen Überraschungsgutschein anlässlich des 60. Geburtstages von Heinrich Nögel sicherte sich Ehrenmitglied Karl Zecho mit einen bemerkenswerten 79 Teiler. Einen Brotzeitkorb, gestiftet von Erika Zecho anlässlich ihres 70. Geburtstages darf Anna Pieger (94 Teiler) mit nach Hause nehmen.
Der Kampf der Geschlechter geht an die Herren
Spannend wurde es beim Kampf der Geschlechter. (Gezählt werden jeweils die 10 besten Damen und Herren)
Die Schützen ließen in diesem Jahr nichts anbrennen und entschieden den beliebten Geschlechterkampf mit 3494 zu 4857 Teilern für sich. Das ergibt eine Runde an der Bar, gestiftet von den Damen.
Beim Brezenschießen beteiligten sich 66 Mitglieder, davon 7 Jugendliche.
Beim anschließenden Faschingsball hatte Rainer Pink leichtes Spiel und sorgte für ausgelassene Stimmung.

Showeinlagen der Extraklasse
Mit Showeinlagen der Extraklasse wurde nicht zu viel versprochen.
Die Stimmung war ausgelassen bei den Aufführungen allesamt von Vereinsmitgliedern. Angefangen bei den „Schützendamen“ mit einer „fernsehreifen“ Darbietung an Choreographie von „Was wäre wenn ich nicht hier wäre“
Die Jugend übernimmt die Regie.
Zwei Sketche mit „Stina und Terres“ und „Lust auf Schokolade“ zeigte die Jugendleitung und Schützenjugend ihr schauspielerisches Talent.
Der Höhepunkt des Abends – eine choreographische Zusammenfassung der Faschingsshowtänze der letzen fünf Jahre, alles in Eigenregie der Schützenjugend, organisiert von Anna Pieger und Katharina Drummer als Dank an die Jugendleitung.
Die Temperatur stieg und die Stimmung kochte, als die Nachwuchsschützen die Tanzfläche stürmten.
Mit viel Beifall wurde der Auftritt belohnt, dafür gab es noch eine Zugabe.
Vorstand Johannes Pieger bedankte sich bei der Jugend für die tollen Auftritte und bei allen Mitgliedern die zum Gelingen des Faschingsballs beigetragen haben.
Mehr Bilder und Videos unter Schützenverein Andreas Hofer Wiesenthau e. V.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren