Laden...
Kulmbach
Polizei

Wintereinbruch sorgt führ zahlreiche Unfälle auf den Autobahnen

Auf schneebedeckten Fahrbahnen kam es zu zahlreichen Unfällen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Marijan Murat/dpa
Symbolfoto: Marijan Murat/dpa

Der Winter hat auch das Kulmbacher Land fest im Griff. Zwar sagen die Meteorologen für die nächsten Tage schon wieder steigende Temperaturen voraus. Der Donnerstag und die Nacht zum Freitag aber brachten Schnee und kalten Wind.

Auf den Straßen in der Region blieb das nicht ohne Folgen. Zwar berichteten gestern die Polizeiinspektionen in Kulmbach und Stadtsteinach von einer ruhigen Nacht. Die Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth allerdings meldete einige Unfälle.

Am Donnerstagabend ab etwa 20 Uhr habe plötzlich einsetzender , heftiger Schneefall zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen und Verkehrsunfällenin Oberfranken geführt. "Der Schnee verwandelte die Straßen binnen weniger Minuten in gefährliche Rutschbahnen und forderte die Räum- und Streudienste sowie die Einsatzkräfte der Polizei", heißt es in einer Pressemitteilung.

Als besonderer Schwerpunkt kristallisierten sich der Polizei zufolge die Steigungen und Gefällstrecken entlang der A9 und A70 in den Landkreisen Bayreuth, Kulmbach und Bamberg heraus. Während es auf den Autobahnen in Hochfranken zu keinen nennenswerten Vorfällen kam, stellte sich die Situation auf der A 9 südlich von Bayreuth vollkommen anders dar. Immer wieder blieben vor allem Lastwagen und Sattelzüge an den schneeglatten Steigungen des Sophienbergs, des Spänflecker Bergs, in der Bronner Senke und bei Hormersdorf hängen, stellten sich quer, rutschten weg und blockierten die Autobahn.

Auch auf der A70 in Fahrtrichtung Bayreuth kam der Verkehr zwischen 20 Uhr und 22 Uhr auf der Würgauer Hangbrücke wegen mehrerer querstehender Lastwagen teilweise zum Erliegen.

Die Räum- und Streudienste der Autobahnmeistereien mussten die betroffenen Autobahnen abschnittsweise, teilweise mit Absicherung der Verkehrspolizei, räumen. Gegen Mitternacht war die A9 in beiden Richtungen wieder befahrbar.

Auf der A9 und A70 ereigneten sich insgesamt zwölf Verkehrsunfälle, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei weiter. Zum Glück blieb es bei Blechschäden. In allen Fällen waren die Fahrzeugführer auf dem schneebedeckten Untergrund von der Fahrbahn abgekommen und blieben am Straßenrand oder an den Leitplanken liegen. Darüber hinaus zählte die Einsatzzentrale bis Mitternacht 89 witterungsbedingte Einsätze.

Verkehrsbehinderungen auf zum Teil noch schneebedeckten Fahrbahnen gab es auch im orgendlichen Berufsverkehr. red