Grafendobrach
Urteil

Windpark bei Grafendobrach: Gericht weist Klage ab

Etappensieg für die Windstrom Rugendorf GmbH, die auf der Fichtichhöhe bei Grafendobrach drei Windräder errichten will: Das Verwaltungsgericht Bayreuth wies am Freitag die Klagen zweier Dorfbewohner ab, wie deren Rechtsanwalt Stefan Kollerer gestern bestätigte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Archiv
Symbolbild: Archiv

Das Gericht sah nach der Verhandlung am Donnerstag offenbar keine Mängel im Genehmigungsverfahren für die Windkraftanlagen - weder bei der Antragstellung noch bei der Baugenehmigung, die das Landratsamt Kulmbach erteilt hatte. Ob die Kläger das Urteil anfechten und vor den Verwaltungsgerichtshof München ziehen werden, ist noch nicht entschieden.

Offen ist auch, wie die Klage des Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB) ausgeht. Die Verbandsklage, bei der auch Belange des Artenschutzes und des Landschaftsschutzes berücksichtigt werden müssen, wurde vom Gericht am Donnerstag zurückgestellt. Die mündliche Verhandlung vor der 2. Kammer des Verwaltungsgerichts Bayreuth soll im März 2020 stattfinden.

Geplant und von den Landratsämtern Kronach und Kulmbach genehmigt sind insgesamt sieben Windkraftanlagen: drei bei Wötzelsdorf, eine bei Eisenwind und drei bei Grafendobrach. Geschätzte Investitionssumme 18 Millionen Euro.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren