Thurnau
Konzert

Wilhelm Kempff - ein Pianist mit Herz und Seele

Ingo und Eva-Maria Dannhorn laden erstmals zu einem Wilhelm-Kempff-Festival ins Thurnauer Schloss ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eva-Maria und Ingo Dannhorn schauen sich im Thurnauer Schloss schon mal um.  Foto: Katharina Müller-Sanke
Eva-Maria und Ingo Dannhorn schauen sich im Thurnauer Schloss schon mal um. Foto: Katharina Müller-Sanke
Professor Wilhelm Kempff - den Namen kennt in Thurnau fast jeder. Ihm ist ein eigener Weg gewidmet, und auch in Verbindung mit der Städtepartnerschaft mit Positano taucht der Name des Pianisten und Komponisten immer wieder auf.

Doch nicht nur sein Name soll lebendig gehalten werden, sondern auch das musikalisches Erbe des Ausnahme-Pianisten. Das haben sich Ingo und Eva-Maria Dannhorn auf die Fahnen geschrieben. Die beiden werden im Herbst das erste Wilhelm-Kempff-Festival auf die Beine stellen. Weil Kempff nach dem Zweiten Weltkrieg zehn Jahre lang im Thurnauer Schloss gelebt hat, wird das Festival passenderweise hier stattfinden.


Eine enge Verbindung


Ingo Dannhorn ist ein weltweit anerkannter Pianist und lehrt an der Universität in Seoul. Die Hälfte des Jahres verbringt er dort, unterrichtet und gibt Konzerte. Die andere Hälfte lebt er mit seiner Familie in Deutschland - zuletzt in Kulmbach. Dannhorn ist ein Künstler, dem sein hervorragender Ruf vorauseilt, ein Musiker, der Musik nicht technisch begreift, sondern als Sprache benutzt und in ihr aufgeht.

Zu Professor Wilhelm Kempff hat er eine besondere und enge Verbindung: Er ist sein Enkelschüler. Dannhorn hatte Unterricht bei Gerhard Oppitz, der seinerseits Schüler Kempffs war. Doch schon vorher kannte Dannhorn Kempffs Musik.


Zu Tränen gerührt


Bereits mit neun Jahren hat Ingo Dannhorn begonnen, in Salzburg Klavier zu studieren, die alten Meister gehörten schon da fest zum Repertoire. Wie Kempff spielte, war nicht nur für ihn vorbildhaft. "Heute schauen und hören viele Klavierschüler vor allem irgendwelche Youtube-Stars - viele davon spielen zwar technisch perfekt, aber ihnen fehlt die Menschlichkeit", betont Dannhorn. Als er seinen Studenten in Seoul Originalaufnahmen von Kempff vorspielte, seien diese zu Tränen gerührt gewesen. So viel Herz und Seele steckt in der Musik Kempffs. Und genau die will Dannhorn weitertragen. "Die Noten selbst waren für Kempff als Gesetz sehr wichtig. Aber er brachte eine Lebendigkeit und einen Flair in die Musik, die ihresgleichen sucht."

Beim Festival wird Dannhorn von Max Müller unterstützt. Der Sprecher und Schauspieler ist vielen aus Fernsehproduktionen wie "Ein Fall für zwei" oder "Kommissar Rex" bekannt. Ingo Dannhorn am Klavier und Erzähler Max Müller werden die Person Kempff und seine Musik vor dem inneren Auge der Zuhörer entstehen lassen. Es werden Auszüge aus Briefen und Aufzeichnungen Kempffs zu hören sein, in denen der Humor und Charme des Pianisten deutlich wird. Ingo Dannhorn spielt Auszüge aus Brahms, Schumann und Beethoven.


Tochter als Schirmherrin


Die Schirmherrschaft haben die Tochter Wilhelm Kempffs, Mechthild Freifrau von Künßberg, und der Kulmbacher Landrat Klaus Peter Söllner übernommen.

Karten für das Konzertereignis, das am 4. Oktober um 19.30 Uhr im Kutschenhaus stattfinden wird, gibt es in der Buchhandlung Friedrich und bei der Kulmbacher Brauerei sowie online unter www.wilhelm-kempff-festival.com.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren