Kulmbach

Wer fährt dem Fifty-Fifty-Taxi zum halben Preis?

Junge Leute zwischen 16 und 27 Jahren fahren am Wochenende mit dem Fifty-Fifty-Taxi zum halben Preis. Allerdings muss man sich vorab registrieren lassen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Taxi-Union bietet das Fifty-Fifty-Taxi an.  Dass das Angebot noch zu  unbekannt ist, glaubt Chef Ulrich Müller. Foto: Alexander Hartmann
Die Taxi-Union bietet das Fifty-Fifty-Taxi an. Dass das Angebot noch zu unbekannt ist, glaubt Chef Ulrich Müller. Foto: Alexander Hartmann

Fifty-Fifty-Taxi? "Davon habe ich noch nie was gehört." So laute häufig die Antwort, wenn er jungen Leuten die Frage stelle, die er beispielsweise am Tanzcenter in Schwingen abholt. Das sagt Ulrich Müller (Bild oben), der Chef der Taxi-Union, die zusammen mit der Firma Gräf seit 2018 die Fahrten für das neue Nahverkehrsangebot des Landkreises bestreitet.

App herutnerladen

Um was es sich beim Fifty-Fifty-Taxi handelt? Es ist ein Projekt, das die Landkreise Kulmbach und Lichtenfels gemeinsam unter dem Motto "Sicher ankommen" gestartet haben. Alle 16- bis 27-Jährigen, die ein Fifty-Fifty-Taxi ordern, zahlen in den Nächten zum Samstag und Sonntag zwischen 21 bis 5 Uhr nur den halben Fahrpreis. Die restlichen 50 Prozent übernimmt der jeweilige Kreis. Allerdings muss man, um eine Fahrt zu buchen, vorab auf dem Handy eine App herunterladen und sich registrieren lassen (siehe "So geht es").

Noch zu unbekannt?

Es sei ein attraktives Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene, das leider aber noch zu wenig angenommen werde, sagt Ulrich Müller. "Im November habe ich mit den Fifty-Fifty-Fahrten gerade mal 600 Euro eingenommen, von denen ich die Hälfte von der Kreisbehörde erstattet bekomme." Der Chef der Taxi-Union glaubt, dass die Nahverkehrslösung, die den Freizeitbus 2018 abgelöst hat, einfach noch zu unbekannt ist.

200 Dauernutzer

Die Werbung will der Landkreis Kulmbach jetzt auch forcieren. Das erklärt Verkehrsexperte Michael Beck, der zugleich deutlich macht, dass die Nachfrage stetig steigt. 2019 wurden 526 Fahrten gebucht. Die Anzahl der Fahrgäste lag bei 1743. "Wir haben über 200 registrierte Dauernutzer", so Beck, der aus der Bilanz auch herausliest, dass jedes Taxi durchschnittlich mit 3,3 Personen besetzt ist.

Der Vergleich mit dem Discobus

Mit Blick auf den früheren Discobus könnten sich die Fahrgastzahlen sehen lassen, auch wenn ein richtiger Vergleich nicht möglich sei, weil der Bus immer nur samstags gefahren ist. Beck: "Die Zahlen des Discobusses mit weniger als 50 Jugendlichen an einem Fahrtag werden aber schon jetzt übertroffen." Einen großen Vorteil des Taxis sieht er darin, dass Fahrten im Zeitkorridor flexibel gebucht werden können. Der Bus ist immer nur zu festen Zeiten gefahren." Letzterer habe den Kreis pro Jahr rund 100 000 Euro gekostet, das Fifty-Fifty-Taxi 2019 rund 16 000 Euro.

Nutzerzahlen werden steigen

Michael Beck ist davon überzeugt, dass die Nutzerzahlen beim Taxi weiter steigen werden. "Im öffentlichen Personennahverkehr setzt sich so ein Angebot so richtig erst nach drei bis fünf Jahren durch." Einen zusätzlichen Schub könnte mittelfristig eine Kooperation bringen, glaubt er. Bis dato kann das Taxi nur innerhalb des jeweiligen Landkreises genutzt werden. Künftig vielleicht landkreisübergreifend, sagt Beck, nach dessen Worten sich viele weitere Landkreise in Oberfranken mit dem Thema befassen. Sollte das Angebot ausgeweitet werden, müssten auch in Kulmbach noch mehr Taxi-Unternehmen für das Projekt gewonnen werden. Das weiß auch Ulrich Müller, der wie der Kreis hofft, dass das Fifty-Fifty-Angebot noch mehr Zuspruch findet. Wer kann das Taxi nutzen? Alle im Alter zwischen 16 und 27 Jahren, die ihren Erst- oder Zweitwohnsitz im Landkreis Kulmbach haben. Wann fährt das Taxi? In der Nacht von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag sowie an Vorabenden zu gesetzlichen Feiertagen und an Feiertagen zwischen 21 und 5 Uhr. Fahrtantritt und Fahrtende müssen im Landkreis Kulmbach liegen. Wie bucht man ein Taxi? Um das "Fifty-Fifty-Taxi" nutzen zu können, muss man sich in den Gemeinden oder im Landratsamt registrieren lassen. Mitgebracht werden muss dazu der Personalausweis im Scheckkarten-Format. Die sechsstellige eID-Pin des Ausweises muss bekannt sein, oder man muss alternativ den Brief mit dem Transport-Pin mitbringen.

Die kostenlose App sollte auf dem Smartphone installiert sein. Wer ein aktuelles Android-Handy besitzt, kann sich unter Umständen direkt über die "Fifty-Fifty-Taxi"-App registrieren. Dazu benötigt man auch die Pin des Personalausweises. Die NFC-Funktion muss aktiviert sein. Wer registriert ist, kann ein Taxi bestellen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren