Stadtsteinach
Fasching

Vor dem Marktplatztreiben in "Stanich" stieg wieder die große Party

Das Faschings-Warm-up bei Landrat Klaus Peter Söllner am Vormittag vor dem Marktplatztreiben hat in Stadtsteinach schon Tradition.
Artikel drucken Artikel einbetten
Häuptling Klaus-Peter Söllner inmitten von Faschings-Jecken.Foto: Werner Reißaus-
Häuptling Klaus-Peter Söllner inmitten von Faschings-Jecken.Foto: Werner Reißaus-
+11 Bilder

Die Warm-up-Party beim Landrat ist längst kein Geheimtip mehr, denn Jahr für Jahr strömen immer mehr Faschingsbegeisterte in die eigens für diesen Zweck umfunktionierte und liebevoll dekorierte Doppelgarage des Landkreischefs Klaus Peter Söllner. Auch gestern gaben sich wieder unzählige "Maffiosi" ein Stell-Dich-Ein im Hause Söllner und trafen auf einen gut gelaunten Gastgeber, der es selbst nicht mehr genau wusste, wann er die Idee zu dieser zwanglosen Party hatte: "Ich denke, das war vor mindestens zehn, wenn nicht sogar vor 15 Jahren." Und die Party ist nicht etwa aus einer Laune heraus entstanden, sondern sie hat tiefe Wurzeln, wie Landrat Klaus Peter Söllner einräumte: "Weil ich halt Stadtsteinacher bin, und weil wir hier in Stadtsteinach auch den Fasching hochhalten, der was ganz Besonderes ist."

Fast möchte man meinen, am Faschingssonntag ist Stadtsteinach der Nabel der Welt: "Jeder kann kommen, und heute sind auch die Faschingsfreunde aus Trebgast, Neudrossenfeld und Mainleus erstmals zu dieser Party gekommen." Und wie immer muss die Familie Söllner mit zwei, drei Stammtischbrüdern in der Vorbereitung zusammenhelfen, vorne dran natürlich Ehefrau Ilse, die auch in diesem Jahr eine gute und charmante Gastgeberin war. Sie hat eigentlich die Hauptarbeit zu tragen und das weiß ihr Mann auch zu schätzen: "Es ist schon ein Aufwand. UIm das Catering kümmert sich meine Frau, damit habe ich nichts zu tun." Ilse Söllner: "Es ist jedes Jahr das Gleiche und das größte Problem ist eigentlich immer das Kostüm, denn man muss schon eine Woche vorher überlegen, was macht man und was hat man schon einmal gemacht. In diesem Jahr war für mich und meinen Mann das Thema Indianer, weil auch das Stadtsteinacher Männerballett als Indianer auftrat."

Was das Catering für die "Warm-up-Party" angeht, ist alles schon Routine, wie Ilse Söllner feststellt: "Da hilft die Familie zusammen und da wird am Samstag um 9 Uhr begonnen und gegen 15 Uhr sind wir fertig." Obwohl es mit Arbeit verbunden ist, merkt man Ilse Söllner an, dass sie diese Arbeit auch mit Freude macht. Die Party gehört mittlerweile zum "Stanicher Fasching" einfach dazu.

Die Faschingsjecken aus Neudrossenfeld und Trebgast charterten sogar einen Bus und reisten gemeinsam an. Der Trebgaster Gemeinderat Ingo Moos: "Wir pflegen diese Gemeinschaft mit Neudrossenfeld schon seit drei Jahren, die kommen zu uns und wir zu ihnen und das ist immer ganz lustig." Mit dabei war auch Neudrossenfelds Bürgermeister Harald Hübner, der erstmals die Gastfreundschaft des Landrates nutzte: "Ich bin heute mit den Faschingsfreunden Rotmaintal gekommen, und wir freuen uns sehr, dass uns der Landrat eingeladen hat. Wir haben das natürlich gern angenommen, obwohl wir noch etwas müde sind nach dem gestrigen Faschingsevent in Neudrossenfeld. Wir stärken uns jetzt ein wenig und dann gehen wir gemeinsam auf den Umzug."

Unter den Gästen waren auch dieses Jahr die Stellvertreter des Landrates, Christina Flaudeer und Dieter Schaar. Schaar, der immer verkleidet kommt, erschien gestern im Kostüm "Rettet die Giraffen": "Weil ich jetzt konsequent für den Artenschutz eintrete und bei uns in Bayern gibt es viel zu wenig Giraffen und die müssen unbedingt gerettet werden. Es ist großartig, wie sich unser Landrat da reinhängt und er ist zusammen mit seiner Ehefrau ein fantastischer Gastgeber."

Als "Ziegenpaar" waren der Jurist des Landratsamtes, Oliver Hempfling, und seine Lebenspartnerin verkleidet. Ob er damit auf seine bevorstehende Aufgabe im Ziegenstreit in Pechgraben anspielte, war allerdings nicht von ihm zu erfahren. Er verriet nur so viel: "Der Fasching in Stadtsteinach ist legendär und das Warm-up beim Landrat noch mehr, also ist man da."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren