Kulmbach
Burggeflüster

Vom Sommerurlaub und den "Klimarettern"

Wohin geht's denn in den Urlaub? Eine Frage, die in Zeiten, in denen Deutschland das Weltklima retten will, so mancher gar nicht beantworten mag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wer  2019 den Abflug in den Sommerurlaub macht, läuft Gefahr, als Klimasünder abgestempelt zu werden. Symbolbild: Daniel Karmann/dpa
Wer 2019 den Abflug in den Sommerurlaub macht, läuft Gefahr, als Klimasünder abgestempelt zu werden. Symbolbild: Daniel Karmann/dpa

Wohin geht's denn heuer in den Urlaub? Eine Frage, die in den Sommerferien oft gestellt wird. Ganz so frank und frei wie früher geht die Antwort vielen 2019 aber nicht mehr über die Lippen. Zu einem "Wir fahren ab Samstag weg" können sich die meisten ja noch durchringen. Doch wohin und vor allem mit was? Darüber würde so mancher am liebsten das Mäntelchen des Schweigens hüllen. Wer nicht wandert, sich auf das Mitfahrbänkchen setzt oder mit dem Zug ins Naherholungsgebiet fährt, der drückt sich gerne um die Antwort. Wer wegfliegt, dreht dem Gesprächspartner schon mal den Rücken zu. Da Schweigen nicht geht, ist Nuscheln angesagt: Der Gegenüber muss die Antwort ja nicht unbedingt verstehen. Eine Antwort, die ansonsten zum Aufschrei führen könnte, denn die Angst, als Klimasünder abgestempelt zu werden, ist groß.

Es ist verrückt

Es ist schon verrückt, wie schnell sich da ein Wandel vollzogen hat. Vor einem Jahr kannte die "persönliche Klimabilanz" wohl fast keiner. Da gab es noch ein "Wow", wenn einer seinem Nachbarn erklärt hat, dass er wieder in den Süden fliegt oder eine Schiffsreise macht. Daraus wurde in Nullkommanichts jetzt ein "Au". Auch wenn die Sorge ums Klima begründet, eine umweltpolitische Neuausrichtung folgerichtig ist: Ich mag nicht glauben, wie ein Land, das - wie viele andere Länder auch - beim Umweltschutz über Jahrzehnte gepennt hat, im Handumdrehen die ganze Welt retten will. Und eine Vollbremsung einlegt, die aus meiner Sicht kaum möglich ist.

Moralapostel

Hochachtung habe ich natürlich vor allen, die auch nur einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Nur ein Kopfschütteln übrig habe ich aber für die, die bis dato mit ihren Langstreckenflügen geprahlt haben und sich - nachdem Greta sie ermahnt hat - jetzt selbst als Klimaretter feiern und auf all die mit dem Finger zeigen, die auch 2019 noch den Abflug machen. Für mich sind das keine Klimaretter, sondern Moralapostel, mit deren Moral es meist nicht weit her ist.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren