Kulmbach
Bilanz

Voller Einsatz fürs Kulmbacher Wahrzeichen

Die Freunde der Plassenburg sind zufrieden mit der Entwicklung ihres Vereins. Besonders stolz ist der Vorstand auf den großen Erfolg des Filmprojekts
Artikel drucken Artikel einbetten
Fantastische Luftaufnahmen filmte Kameramann Alexander Muck aus Lanzenreuth für die Freunde der Plassenburg.
Fantastische Luftaufnahmen filmte Kameramann Alexander Muck aus Lanzenreuth für die Freunde der Plassenburg.
+3 Bilder

Die Freunde der Plassenburg sind zufrieden: Sie können auf viele treue und engagierte Mitglieder bauen und immer wieder interessante Veranstaltungen anbieten. Bei der Hauptversammlung in der "Stadtschänke" blickte Vorsitzender Peter Weith auf ein erfolgreiches Jahr zurück und stellte dabei ein besonderes Ereignis heraus: "Das Highlight 2018 war sicherlich die Kinopremiere unseres Films ,Die Kulmbacher Plassenburg'. Die Resonanz hat all unsere Erwartungen übertreffen", freute sich der Vorsitzende. Auch überregional hätten die Medien darüber berichtet. Die Kulmbacher könnten stolz sein auf das Schmuckstück, das seit Jahrhunderten über die Stadt wache.

Die Burg war sein Zuhause

Die Liebe der Kulmbacher zu ihrer Burg spiegelt sich auch in den Mitgliederzahlen des Vereins wider. Zum Jahresende zählte der Verein 337 Mitglieder, Tendenz steigend, die meisten Kulmbacher. "Wir haben aber auch Mitglieder in der gesamten Bundesrepublik."

Zu ihnen gehört Hajo Kunze aus Staufen. 1948 wurde er auf der Plassenburg geboren, als das historische Gemäuer als Unterkunft für Flüchtlinge diente. "Selbst Glatteis hätte mich nicht davon abhalten können, zur heutigen Versammlung zu kommen", sagte er. Über "seine" Burg werde er von den Freunden der Plassenburg regelmäßig auf dem Laufenden gehalten, und wenn es ihn nach Kulmbach verschlägt, folgt er stets einem festen Ritual: "Bratwurststand, hoch auf die Burg und zu meinem Kirschbaum", erzählte er. Den hat er damals nämlich mit seiner Familie gepflanzt.

Ostereier, Kino und mehr

Damit in Zukunft noch viele Menschen positive Erinnerungen mit der Plassenburg verbinden können, sind die Freunde der Plassenburg stetig im Einsatz und beleben das Burgareal mit verschiedenen Veranstaltungen. Auch 2019 sind wieder zahlreiche Attraktionen geplant, darunter die beliebten Vorträge zum historischen Stammtisch in der "Burgschänke". Holger Peilnsteiner wird etwa zur "Faszination Skulptur und Relief" am 25. März referieren, Harald Stark liefert im Juni einen fotografischen Streifzug durch Kulmbach. "Weiterhin konnten wir Adrian Roßner als Referent gewinnen, der zum Ende des Mittelalters in Oberfranken erzählen wird", sagte Peter Weith.

Ein Open-Air-Kino mit Erich Olbrich unter dem Motto "Als die Bilder laufen lernten" ergänzt das Programm ebenso wie eine Sonderführung des gleichen Referenten. Auch wird es wieder eine Ostereiersuche auf dem Burggelände geben, "mit unseren beliebten Osterhasen".

Peter Weith bleibt Vorsitzender

Doch keine Veranstaltung könnte umgesetzt werden, wenn die Mannschaft, die hinter der Organisation steckt, nicht funktionieren würde. Folglich setzte man bei den Neuwahlen des Vorstands auf ein bewährtes Team, jedoch mit kleinen Neuerungen. Der langjährige Schatzmeister Harry Weiß gab nach 16 Jahren sein Amt ab. Sein Nachfolger ist Gerhard Zettel.

Zum Vorsitzenden wurde erneut Peter Weith gewählt, als dessen Vertreter wurden Holger Peilnsteiner und Jennifer Grafunder bestätigt. Schriftführerin bleibt Andrea Senf, Beisitzer sind Frank Günther, Marina Hartnack, Ralf Hartnack, Kathrin Fickenscher, Harald Stark und Frank Stübinger.

Verein dankt treuen Mitgliedern

Etliche Mitglieder der Freunde der Plassenburg wurden für langjährige Treue zum Verein geehrt.

40 Jahre: Inge Baer, die Kulmbacher Brauerei, Gert Langer, Werner Müller, Dieter Schmudlach, die Stadt Kulmbach, Erwin Stark und Helmut Wüst.

25 Jahre: Alfred Düring, Werner Eschenbacher, Alexandra Hofmann, Leo Hofmann, Johann Hunger, Ingrid Krauß, Arnold Lagemann, Lilo Pöhlmann-Schmiedel, Günter Rothemund, Herbert Schmidt, Werner Wieluch.

10 Jahre: Andrea Friedrichs, Gudrun Hagen, Sebastian Herrmann, Peter Kurosinski, Benno Pieger, Joachim Rohrer, Gunda Schütz, Robert Schütz, Hans-Jürgen Zeißler.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren