Kulmbach
Verkehrsunfälle

Unfälle in Kulmbach und Neudrossenfeld: Biker leicht, Autofahrerin schwer verletzt

Zwei schwerere Unfälle meldet die Polizei am Donnerstag. In Kulmbach verletzte sich eine Frau schwer, in Neudrossenfeld darf sich ein Motorradfahrer bei seinem Schutzengel bedanken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zu zwei folgenschweren Unfällen kam es am Donnerstag in Kulmbach und Neudrossenfeld. Symbolfoto: News5/Grundmann
Zu zwei folgenschweren Unfällen kam es am Donnerstag in Kulmbach und Neudrossenfeld. Symbolfoto: News5/Grundmann
Zu zwei folgenschweren Unfällen kam es am Donnerstag in Kulmbach und Neudrossenfeld. In einem Fall wurde eine Beteiligte schwer, im anderen Fall ein Motorradfahrer wie durch ein Wunder nur leicht verletzt.

Wie die Polizei berichtet, wurde bei dem ersten Unfall gegen 10.20 Uhr auf der B 289 zwischen der Einmündung Aufeld und der Weinbrücke eine Frau schwer verletzt. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 23.000 Euro.

Zur Unfallzeit befuhr ein 58-jähriger Kulmbacher mit seinem VW von Seidenhof in Richtung Kulmbach. Da ihm ein Rettungswagen mit Blaulicht entgegenkam, fuhr er rechts an den Fahrbahnrand. Dies übersah die hinter ihm fahrende 76-jährige Fahrerin eines VW Polo, die fast ungebremst auffuhr. Der nachfolgende Fahrer eines BMW konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf das Auto der Rentnerin auf. Durch diesen Aufprall wurde diese noch mit ihrem Polo in den Straßengraben geschleudert. Die verletzte Frau wurde mit dem BRK ins Klinikum Kulmbach gebracht. Alle beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme kam es nur zu geringen Verkehrsbehinderungen.


Motorradfahrer hatte Schutzengel

Unfassbares Glück im Unglück hatte ein 24-jähriger Neudrossenfelder, der am späten Donnerstagnachmittag mit seinem Leichtkraftrad verunglückte. Er selbst wurde dabei nur leicht verletzt. Sein Motorrad wurde jedoch total beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 5500 Euro.

Der junge Mann war mit seinem Krad auf der Kreisstraße KU 14 von Pechgraben in Richtung Harsdorf unterwegs. Kurz vor der Zoltmühle geriet er vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers und überhöhter Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn ab. Dabei legte sich das Motorrad quer und rutschte über den Straßengraben an Bäumen vorbei und durchbrach den Holzzaun des dortigen Anwesens.

Der Fahrer schlitterte hinterher, verfehlte haarscharf einen Lichtmast und kam kurz hinter seinem Fahrzeug im Hof des Anwesens zum Liegen. Wie durch ein Wunder wurde der Fahrer nur leicht verletzt.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.