Thurnau
Unfall

Thurnau: Beim Abbiegen übersehen - Frau bei Frontalcrash schwer verletzt

Ein 20-Jähriger will bei Thurnau abbiegen, übersieht jedoch den Gegenverkehr. Eine 50-jährige Frau wird schwer verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 20-Jähriger will bei Thurnau abbiegen, übersieht jedoch den Gegenverkehr. Eine 50-jährige Frau wird schwer verletzt.  Foto: Polizei
Ein 20-Jähriger will bei Thurnau abbiegen, übersieht jedoch den Gegenverkehr. Eine 50-jährige Frau wird schwer verletzt. Foto: Polizei
Ein Moment der Unachtsamkeit sorgte am Samstagmittag für einen folgenreichen Frontalzusammenstoß. Eine Frau wurde schwer verletzt, bei beiden beteiligten Autos entstand Totalschaden.

Wie die Polizei mitteilt, wollte ein 20-jähriger Bayreuther am Samstag gegen 11.50 Uhr mit seinem VW von der Staatsstraße aus Richtung Neudrossenfeld bei der Anschlussstelle Thurnau-Ost nach links auf die A70 einbiegen.


Frontalchrash beim Abbiegen


Dabei übersah er eine 50-jährige Frau in ihrem VW aus dem Kulmbacher Landkreis, die ihm entgegen kam und geradeaus weiter fahren wollte. Nachdem der junge Fahrer seinen Wagen bereits auf deren Fahrstreifen gelenkt hatte, konnte die VW-Fahrerin einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und krachte frontal in den Volkswagen des Bayreuthers.

Beide Autos waren damit Totalschaden und ein Fall für den Abschleppdienst. Die 50-jährige musste vor Ort zunächst vom Rettungsdienst und der Besatzung eines Rettungshubschraubers behandelt werden, bevor sie zur weiteren Untersuchung ins Klinikum gebracht werden konnte. Glücklicherweise bestätigte sich dort der erste Verdacht von noch schwereren Verletzungen nicht.

Die Staatsstraße und die Autobahnauffahrt waren für die Dauer von rund einer Stunde komplett gesperrt, zur Verkehrsregelung und technischen Unterstützung musste die Thurnauer Feuerwehr mit einem Aufgebot von mehreren Fahrzeugen anrücken. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach erster Schätzung auf rund 35.000 Euro. Der Unfallfahrer muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung vor der Justiz verantworten.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.