Thurnau
Unfall

Mehrmals überschlagen : "Schutzengel" rettet 21-Jährigen im Kreis Kulmbach

Knapp 100 Meter schleuderte sein Wagen: Mit sehr viel Glück überstand ein 21-Jähriger einen Unfall bei Thurnau fast unbeschadet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das hätte schlimm ausgehen können: bei einem schweren Unfall bei Thurnau im Kreis Kulmbach wurde  ein 21-Jähriger wie durch ein Wunder nur leicht verletzt. Symbolbild: News5
Das hätte schlimm ausgehen können: bei einem schweren Unfall bei Thurnau im Kreis Kulmbach wurde ein 21-Jähriger wie durch ein Wunder nur leicht verletzt. Symbolbild: News5

Viel Glück und einen fleißigen Schutzengel hatte ein Autofahrer am Donnerstagmittag im südlichen Landkreis Kulmbach. Wie die Polizei mitteilt, überschlug sich der Mann mit seinem Auto mehrmals. Am Auto entstand Totalschaden, der Fahrer wurde aber wie durch ein Wunder nur leicht verletzt.

Der Unfall ereignete sich auf der KU7. Der 21-Jährige fuhr gegen 14.15 Uhr mit seinem Mitsubishi die Straße von Tannfeld in Richtung Thurnau, als er kurz vor Kleetzhöfe in einer langgezogenen Rechtskurve aus bislang ungeklärter Ursache rechts ins Bankett und daraufhin ins Schleudern geriet.

Knapp 100 Meter über Straße geschleudert

Der Geländewagen überschlug sich in der Folge mehrmals und kam nach knapp 100 Metern, einige Meter neben der Fahrbahn, zum Liegen.

Der Mann war noch in der Lage, seine Mutter anzurufen., die mit ihm in die Rettungswache nach Thurnau fuhr. Er kam mit einem gehörigen Schrecken und leichten Verletzungen davon. An seinem völlig demolierten Auto entstand dagegen wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 5000,- Euro.

Noch unklar ist nach Aussage der Polizei, ob der junge Mann angeschnallt war und ob er sich selbst aus seinem demolierten Wagen befreien konnte oder bei dem Unfalll herausgeschleudert wurde.

In Mittelfranken kam es unterdessen am Donnerstag zu einem folgenreichen Unfall: Ein Fahranfänger fuhr eine Frau und deren Kind an. Das Baby wurde dabei aus einem Einkaufswagen geschleudert und schwer verletzt.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.