Thurnau
Brand

Mann (36) rettet sich aus Fahrzeug: Lkw im Kreis Kulmbach abgebrannt - 250.000 Euro Schaden

Aus bisher ungeklärter Ursache ist ein Lkw, der im Landkreis Kulmbach unterwegs war, komplett abgebrannt. Der Fahrer konnte das Feuer selbst nicht mehr löschen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aus bisher ungeklärter Ursache ist ein Lkw, der im Landkreis Kulmbach unterwegs war, komplett abgebrannt. Symbolfoto: Christian Hartmann/dpa
Aus bisher ungeklärter Ursache ist ein Lkw, der im Landkreis Kulmbach unterwegs war, komplett abgebrannt. Symbolfoto: Christian Hartmann/dpa

In der Nacht zum Dienstag ist ein Lkw in Thurnau im Landkreis Kulmbach komplett abgebrannt. Der Fahrer konnte sich noch ins Freie retten. Bei dem Unfall entstand jedoch ein enorm hoher Sachschaden im sechsstelligen Bereich.

Nach Angaben der Polizeiinspektion Kulmbach war der 36-jährige Nürnberger unterwegs, um verschiedene Supermärkte zu beliefern. Bereits auf der A 70 in Richtung Bamberg bemerkte er ein verdächtiges Geräusch. Als er gegen 1.20 Uhr bei Thurnau die Autobahn verließ, fiel ihm zudem der Geruch von Rauch auf. Noch bevor er den Parkplatz eines Supermarktes erreichen konnte, musste er sein Fahrzeug abstellen und das Führerhaus verlassen.

Mehr Meldungen aus Kulmbach: Busfahrer liest am Steuer Zeitung und sorgt damit für Aufregung

Mittlerweile war unterhalb seiner Fahrerkabine ein Feuer ausgebrochen, das bereits zu groß war, um es selbst zu löschen. Der 36-Jährige setzte deshalb einen Notruf ab. Doch auch die eintreffende Feuerwehr konnte nicht mehr verhindern, dass der Sattelzug komplett abbrannte. Auch der Aufflieger wurde bei dem Brand stark beschädigt. Die Löscharbeiten und der Abtransport des Fahrzeugwracks dauerten mehrere Stunden. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 250.000 Euro. Die Kulmbacher Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, Fremdeinwirkung wird derzeit jedoch ausgeschlossen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.