Untersteinach
Unfallflucht

Kurioser Unfall in Untersteinach: Fahrer (21) flüchtet erst auf Felge, dann zu Fuß mit Wegbier

In Untersteinach im Kreis Kulmbach (Oberfranken) hat sich eine kuriose Unfallflucht ereignet. Der Grund stellte sich bald heraus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einem Unfall flüchtete ein 21-Jähriger aus Kulmbach zunächst mit seinem auseinanderfallenden Auto - anschließend zu Fuß mit Wegbier. Symbolfoto: Tobias Hase/dpa
Nach einem Unfall flüchtete ein 21-Jähriger aus Kulmbach zunächst mit seinem auseinanderfallenden Auto - anschließend zu Fuß mit Wegbier. Symbolfoto: Tobias Hase/dpa

Am Freitagabend, 16. August 2019, kam es im Landkreis Kulmbach zu einer kuriosen Unfallflucht. Wie die Polizei mitteilt, war ein Autofahrer zwischen 21 und 22 Uhr auf der B289 zwischen Untersteinach und Kauerndorf unterwegs, als er die Kontrolle im Baustellenbereich verlor.

Der Fahrer eines grünen VW Polo geriet augenscheinlich in einer Linkskurve in das Bankett. Dadurch verlor er die Kontrolle über den Wagen und prallte gegen eine Leitplanke. Anschließend flüchtete der Fahrer vom Unfallort und fuhr unbeirrt weiter.

Kurios: Auto verliert Fahrzeugteile - Fahrer setzt Flucht fort

Das Auto wurde in der Folge derart beschädigt, dass der Fahrer während der Flucht Fahrzeugteile verlor. Laut Polizeibericht fuhr der Fahrer schließlich hinten rechts nur noch auf der Felge. Durch die auffälligen Schleifgeräusche wurden Passanten sowie andere Verkehrsteilnehmer auf den Unfallwagen aufmerksam und verständigten die Polizei.

Der Fahrer parkte zwischenzeitlich seinen total beschädigten Wagen auf einem Parkplatz in der Nähe des Lokals "Schlössla", entfernte die Kennzeichen und flüchtete mit diesen sowie zwei Flaschen Wegbier.

Zeugen und Polizeistreife verfolgen den 21-jährigen Fahrer

Durch aufmerksame Zeugen, welche die Verfolgung aufgenommen hatten und einer Polizeistreife der Polizeiinspektion Stadtsteinach, konnte der 21-jährige Kulmbacher gestellt werden. Der Grund für die Flucht stellte sich schnell heraus, der Fahrer hatte 1,02 Promille, woraufhin der Fahrer zur Blutentnahme im Klinikum Kulmbach musste. Er blieb glücklicherweise unverletzt. Die Polizei ermittelt nun gegen den Fahrer wegen Unfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs in Folge von Alkohol.

Ebenfalls kurios: Nach der Flucht vor der Polizei wollte ein betrunkener Raser ausgerechnet bei den Beamten per Anhalter mitfahren.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.