Kulmbach
Höhle der Löwen

Die Höhle der Löwen: Das ist für die Waschies nach der Sendung passiert

Die Kulmbacherin Carolin Schuberth war mit ihren innovativen Reinigungspads in der Vox-Sendung "Die Höhle der Löwen" zu sehen. So geht es mit den Waschies weiter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Carolin Schuberth (Dritte von links), Marcella Müller (links) und Ellena Richter (rechts) haben die "Waschies" in der "Höhle der Löwen" präsentiert. Mit auf dem Bild die Investoren Carsten Maschmeyer, Dagmar Wöhrl (Dritte von rechts) und Judith Williams (verdeckt). Foto: MG RTL D/Bernd-Michael Maurer
Carolin Schuberth (Dritte von links), Marcella Müller (links) und Ellena Richter (rechts) haben die "Waschies" in der "Höhle der Löwen" präsentiert. Mit auf dem Bild die Investoren Carsten Maschmeyer, Dagmar Wöhrl (Dritte von rechts) und Judith Williams (verdeckt). Foto: MG RTL D/Bernd-Michael Maurer
+2 Bilder

Carolin Schuberth nennt sie "Waschies": Waschpads, die für die Reinigung empfindlicher Kinderhaut entwickelt wurden, die es inzwischen aber auch zum Abschminken gibt. "Sie sind hautfreundlich und wiederverwendbar, weil sie problemlos in der Waschmaschine gereinigt werden können", sagt die Geschäftsführerin der Werbeagentur "excellents".

Die TV-Show

Die 43-Jährige hat ihr "Baby" zusammen mit ihrer Mitarbeiterin Marcella Müller und Praktikantin Ellena Richter in der Vox-Sendung "Die Höhle der Löwen" präsentiert. Ein TV-Format, in dem Menschen mit spannenden Geschäftsideen die Chance haben, einen Investor zu finden.

Für Baby-Popos entwickelt

Wie Carolin Schuberth auf ihre Geschäftsidee gestoßen ist? Weil eines ihrer Kinder unter Neurodermitis litt, hat sie sich vor Jahren auf die Suche nach einem Produkt gemacht, mit dem man Baby-Popos sanft reinigen kann. "Das Produkt, das wir wollten, gab es aber nicht. Da dachten wir: Das können wir selber besser", sagt die 43-Jährige.

Und so wurden die "Waschies" kreiert, die aus feinster Mikrofaser bestehen und laut Schuberth - anders als vergleichbare Produkte der Konkurrenz - eine OEKO-TEX-Zertifizierung tragen. "Die ,Waschies' reinigen allein mit Wasser. Wir kommen ohne chemische Reinigungszusätze aus, die bei der empfindlichen Kinderhaut schnell zu Hautirritation führen können." Da die Kundenzufriedenheit groß gewesen sei, hätten immer mehr Frauen nach Pads zum Abschminken nachgefragt. Carolin Schuberth: "Und so bieten wir jetzt auch ,Waschies' für die Make-up-Entfernung an."

Waschies im Set bei Amazon bestellen

An die Grenzen gestoßen

Produziert wurden die "Waschies" bis dato in einer Weberei in Stammbach. Die ersten Exemplare wurden noch per Hand genäht. "20 000 haben wir schon über den Online-Shop und den Kinderversandhandel verkauft", sagt die Kulmbacherin, die deutlich macht, dass die Firma mit der Produktion und dem Vertrieb an ihre Grenzen gestoßen ist. "Deshalb haben wir uns bei der ,Höhle der Löwen' beworben. Wir haben einen Profi gesucht, der unser Produkt am Markt gut positionieren kann."

Zwei "Löwen" haben angebissen

Bei den "Löwen" handelt es sich um namhafte Investoren wie den Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer oder auch Dagmar Wöhrl. Die beiden haben aber nicht "angebissen". Carolin Schuberth: "Damit hatten wir gerechnet, weil sie auf andere Geschäftssparten setzen. Wir waren überglücklich, dass wir dennoch die Qual der Wahl hatten. Denn Judith Williams und Ralf Dümmel wollten bei uns einsteigen." Beide haben 50 000 Euro geboten, dafür 20 Prozent der Firmenanteile gefordert.

"Die Waschies sind Gold wert"

Entschieden hat sich das Kulmbacher Team für Ralf Dümmel, der Geschäftsführer der international tätigen Handelsgesellschaft DS Produkte ist: "Weil er erkannt hat, dass unser Produkt Gold wert ist. Und weil er derjenige ist, der die richtigen Vertriebswege im Handel kennt."

Die Produktion vervielfacht

Gleich nach der TV-Aufzeichnung wurden die ersten Pläne geschmiedet. Und es hat sich seitdem viel getan. Um die Produktion und den Vertrieb kümmert sich jetzt Ralf Dümmel. Auch die "Waschies" wurden weiter verbessert, die Verpackungen neu gestaltet.

"Ralf Dümmel hat uns erklärt, wie die ausschauen müssen, wenn man sie im Handel erfolgreich platzieren will", sagt die "Waschies"-Erfinderin, deren Pads seit der TV-Aufzeichnung zu Hunderttausenden gefertigt wurden.

Seit dem Mittwoch nach der Sendung sind diese im übrigen nicht mehr nur online, sondern auch im Handel erhältlich. Carolin Schuberth: "Sie stehen ab sofort in den Regalen vieler namhafter Geschäfte wie Karstadt, DM oder Edeka. Für uns ist das eine Riesenschritt nach vorn."

Neben den Waschies gab es in der bisherigen Staffel 5 schon viele Produkte, die versprechen, das Leben besser und leichter zu machen.

Das bedeutet der Einkaufswagen: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision von Amazon. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren