Trebgast
Seefest-Gaudi

Trebgaster Sautrogrennen endet mit Überraschung

Florian Unglaub und Jan Kaffka gewinnen die 2. Offene Trebgaster Sautrog-Meisterschaft. Im Finale ringen sie die Favoriten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gleich nach dem Start erlitten "Die Lapperten" Schiffbruch. Foto: Dieter Hübner
Gleich nach dem Start erlitten "Die Lapperten" Schiffbruch. Foto: Dieter Hübner
+13 Bilder
Es hat nicht ganz gereicht für die Favoriten. Das im vergangenen Jahr bei der 1. Offenen Trebgaster Sautrog-Meisterschaft als "Haberstumpf Hopfenschlingel" (Martin Obst und Detlef Reichstein) ins Rennen gegangene siegreiche Duo konnte seinen Titel nicht verteidigen. Dieses Jahr als "August und Kuni" (angelehnt an die Namen des Schwarz- und Weißbieres der heimischen Brauerei) in Festtagskleidung am Start, waren die beiden im Finale hauchdünn dem Team "Agro Baden" (Florian Unglaub und Jan Kaffka) unterlegen.


Freilos und Galaauftritt


Die beiden Youngsters hatten in der ersten Runde Glück mit einem Freilos und setzten sich mit einem Galaauftritt im Halbfinale knapp gegen das tapfer kämpfende Mixed-Team der "Hopfenfreunde" (Andreas Kunz und Ellen Schmid) durch.

"Letztlich gab die Fitness der Jugend den Ausschlag", analysierte Moderator Max Weiß das spannende Rennen, und die tapferen Unterlegenen erkannten das neidlos an.


Trotz Dopings reichte die Kraft nicht


Auf dem Weg ins Finale gewannen "August und Kuni" erst gegen "SPD Rote Socke" (Helmut Löffler und Fredi Grampp) und danach gegen die Mannschaft "Der Wille war da" (Martin Sesselmann und Thomas Bauske). Bereits da reklamierten sie, dass es - trotz der nassen Umgebung - im Trog sautrocken war: "A weng weng August, und a weng weng Kuni auf der Strecke." Sollte heißen: Es gab unterwegs nichts zu trinken.

Das holten sie mit einem "Zwick'l" vor dem Finale zwar noch nach. Aber trotz dieses Dopings reichte am Ende die Kraft nicht ganz.


Ordentliche Strömung


Zeitweise aufkommender Wind sorgte für eine ordentliche Strömung, so dass sich für manche Teams bereits das Einsteigen problematisch gestaltete. So legten "Die Lapperten" (Michael Werner und Philip Weber) gleich im ersten Rennen einen Fehlstart hin. Unmittelbar nach dem Start kippte ihr Trog und trieb Kiel oben im See. Ähnlich erging es den "Rondo Promillos" (Ingo Moos und Michael Opel), die damit bereits die Chance auf das Erreichen der nächsten Runde vergaben.

Die vielen Zuschauer feuerten die Mannschaften lautstark an. Ein paarmal schwappte sogar eine "La Ola" von einem Seeufer zum anderen.


Feuerwerk zum Abschluss


Nach der Siegerehrung unterhielt die Gruppe "Frankenbauer" die zahlreichen Besucher bis zum Feuerwerk, das bei Einbruch der Dunkelheit den Abschluss des Seefestes bildete. Die zusammen mit der Gemeinde als Mitveranstalter fungierenden Wolfgang Döberlein und Hans Moos hätten sich vor allem abends etwas angenehmere Temperaturen gewünscht, waren am Ende aber trotzdem zufrieden.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren