Thurnau
Wirtschaft

Thurnau: Zwei neue Märkte in alter Edeka

Die frühere Edeka-Filiale in Thurnau stand über ein Jahr leer. Jetzt wurden neue Mieter für die Gewerbeimmobilie gefunden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Gewerbeimmobilien, in der bis 2018 Edeka war, hat neue Mieter. Foto: Alexander Hartmann
Die Gewerbeimmobilien, in der bis 2018 Edeka war, hat neue Mieter. Foto: Alexander Hartmann

Dort, wo sich in Thurnau bis April 2018 die Edeka-Filiale befunden hat, werden bald Textilien verkauft. Der Discounter KiK wird neuer Mieter, teilt sich die Verkaufsfläche mit der Handelsgesellschaft Tedi, die Haushalts- und Deko-Artikel ebenso anbietet wie Produkte für den Schul- und Bürobedarf.

Thema im Gemeinderat

In der Sitzung des Marktgemeinderats am kommenden Montag steht das Projekt auf der Tagesordnung. Dort wird über einen Antrag zur Aufteilung des Verbrauchermarktes in zwei neue Nutzungseinheiten beraten. Es geht hier um die Zweiteilung der Edeka-Verkaufsfläche, wie Miteigentümer Jürgen Boneberger aus Isny mitteilt, "weil das Gebäude mit seinen 1400 Quadratmetern Nutzfläche für einen der Filialisten allein zu groß gewesen wäre".

Es war kein Selbstläufer

Die Suche nach einem Nachfolger für Edeka war kein Selbstläufer. Boneberger macht deutlich, dass es kein leichtes Unterfangen war, den Verbrauchermarkt neu zu vermieten. Woran das gelegen hat? Thurnau habe für viele Firmen, die den Markt vor einer Investition genau analysieren würden, eben ein zu kleines Einzugsgebiet, erklärt Boneberger, der froh ist, mit Tedi und KiK, die beide zur Tengelmann-Gruppe gehörten, nun doch zwei namhafte Mieter gewonnen zu haben.

Tedi und KiK würden das vorhandene Angebot in Thurnau ergänzen. Wann die beiden Filialen eröffnen werden? Die Firmen stünden in den Startlöchern, jedoch müsse erst der Umbau vorgenommen werden, so Boneberger. Womöglich noch 2019, spätestens aber im Februar soll die Eröffnung stattfinden.

SPD ist dagegen

In Thurnau freuen sich viele, dass nach der Entscheidung von Norma, von der Bürgermeister-Kleinlein-Straße in die leerstehende frühere Netto-Filiale in der Berndorfer Straße umzuziehen, es nun auch einen neuen Mieter für die einstigen Edeka-Räume in der Bürgermeister-Kleinlein-Straße gibt. Die Entscheidung über den Antrag auf Nutzungsänderung der Immobilie dürfte am Montag dann auch nur Formsache sein, auch wenn die SPD/OL den Antrag ablehnt.

In Kontakt mit Eigentümern

Bürgermeister Martin Bernreuther (CSU) betont, dass der Markt bei der Suche nach Nachmietern für leerstehende Objekte in Kontakt mit den Eigentümern sei. Laut Bernreuther hat die Gemeinde 2014 den Grundsatzbeschluss gefasst, in Außenbereichen keine Neubauten zuzulassen. Man habe sich vorgenommen, dass leer stehende Gebäude umgenutzt oder bestehende Flächen im Ortskern für Neubaumaßnahmen genutzt werden, um den Innenbereich zu verdichten. Mit der Neuvermietung der alten Edeka-Filiale wurde das Ziel erreicht. Auch mit dem Bau der neuen Netto-Filiale, die auf dem Gelände der Spedition Vogel entstanden ist. Die alten Speditionsgebäude wurden dafür abgerissen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren