Thurnau
Jubiläum

Thurnau ist ein Sehnsuchtsort für alle Golfer Oberfrankens

Der Golfclub Oberfranken betreibt einen der schönsten Anlagen Deutschlands. Am Wochenende feiert der Verein sein 50-jähriges Bestehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Blick von oben auf das Clubheim und einen Teil der idyllisch gelegenen Anlageprivat
Blick von oben auf das Clubheim und einen Teil der idyllisch gelegenen Anlageprivat
+3 Bilder
Die Chance, mit einem einzigen Golfschlag aus mehr als hundert Metern Entfernung einen Golfball in das nur 108 Millimeter breite Loch auf dem Grün zu bekommen, ist eins zu 10 500. Wer ein solches "Hole in one" am Samstag, 16. Juni, auf dem Golfplatz Thurnau schafft, darf ein neues SUV-Gefährt im Wert von 25 000 Euro mit nach Hause nehmen.

Das Fahrzeug ist Hauptpreis des Jubiläumsturniers, mit dem der Golfclub Oberfranken sein 50-jähriges Bestehen feiert. Drei weitere Turniere in den Tagen darauf eröffnen weitere Gewinnmöglichkeiten für Spaßgolfer, für Damen und für Senioren.


Pläne in Bayreuth scheiterten


Mit seinen 50 Jahren hat der GCO eine Alleinstellung in der Region. Als die beiden Kulmbacher Theo Flanderka und Franz Pensel mit den Bayreuthern Fritz Bayerlein und Thomas Herzing vor mehr als einem halben Jahrhundert die Vision für den ersten Golfplatz in Oberfranken entwickelten, gab es in Bayern gerade 26 solcher Sportanlagen. Die Verwirklichung einer schon vorgeplanten Neun-Lochanlage in der Nähe von Schloss Thiergarten beziehungsweise am Gut Grunau scheiterte am Nein mehrerer Landwirte zu Grundstücksüberlassungen.

Der Club, der ganz bewusst den fränkischen Rechen als einigendes Symbol für alle Golfsportler in der Region ins Vereinswappen aufnahm, war bei seinem Eintrag ins Vereinsregister am 16.Juni 1966 noch immer ohne Gelände. Als Alternative Nummer 10 hatte das Areal am Petershof in Thurnau aber schon auf der Wunschliste Flanderkas gestanden.


64 Hektar große Fläche


Das Angebot von Freiherr Hiller von Gaertringen, eine 64 Hektar große Fläche mit Schafweiden, Heckenlandschaften und Streuobstwiesen langfristig zu pachten, ermöglichte es dem Club zunächst eine Neun-Loch-Anlage zu bauen, auf der schon zwei Jahre später der Spielbetrieb aufgenommen werden konnte.

Vom "weitaus schönsten Gelände, das ich in Oberfranken gesehen habe", sprach damals der führende deutsche Golfplatzarchitekt Bernhard von Limburger. Der Charakter der Anlage mit der konsequent naturnahen landschaftlichen Einbindung der Bahnen wurde auch bei der Platzerweiterung auf 18 Löcher ab 1986 bewahrt.

Seit 2003 sjnd die Mitglieder Eigentümer des Geländes, eine weitere Seltenheit unter den 780 deutschen Golfclubs. Um die mit 64 Hektar größte Sportanlage im Kreis Kulmbach als Golfplatz mit internationalem Standard zu unterhalten, beschäftigt der Club neun Mitarbeiter.


Rund 50 000 Gastspieler


In der Bewertung "eine der schönsten Golfanlagen Deutschlands" sind sich nicht nur die Mitglieder einig, sondern die meisten der rund 50 000 Gastspieler, die seit 1968 in Thurnau auf die Runde gegangen sind. Lob reihum bekommt der GCO auch regelmäßig für das Clubhaus, dessen öffentliches Restaurant über einen spektakulären Terrassenblick verfügt.

"Unseren Alleinstellungsmerkmalen ist es zu verdanken, dass Thurnau trotz mittlerweile vieler konkurrierender Anlagen ein Sehnsuchtsort für alle Golfer der Region geblieben ist," meint Präsident Matthias Krüger.

Die Anlage ist zur sportlichen Heimstätte und zum Freizeit-Dorado für mehr als 500 Mitglieder geworden. Überdurchschnittlich hoch ist dank einer intensiven Nachwuchsarbeit der Anteil von Kindern und Jugendlichen. Mit einem Sondertarif hofft der Club im Jubiläumsjahr auf einen kräftigen Zuwachs.


"Zwei Wochen Skiurlaub kosten heute mehr"


Mit zahlreichen Aktionen bis hin zum Golfschnuppern im Sportunterricht heimischer Schulen hat der Club in den vergangenen Monaten nicht nur für sich, sondern auch um ein anderes Image des Golfsports geworben. "Denn noch immer spukt in zu vielen Köpfen das Vorurteil rum, Golf ist zu teuer und ist nur ein Sport für alte Leute," stellt Krüger fest. "Zwei Wochen Skiurlaub kosten heute mehr als ein Jahr Golf spielen." Das Herrenteam des Thurnauer Clubs hat es schon bis in die dritthöchste deutsche Golfliga geschafft, die Jugend zählte zeitweilig zu Bayerns Top Acht.

"Wir sind ein echter Wirtschaftsfaktor für Thurnau und ein bedeutender Standortfaktor für die Großregion," rechnet der Clubchef vor. Durch die fast vollständige Reinvestition von Mitgliedsbeiträgen und Greenfeeeinnahmen in Gehälter, Bau- und Pflegemaßnahmen seien über 35 Millionen Euro in den Wirtschaftskreislauf der Region geflossen. Zudem sei der GCO ein großer Werbeträger für Thurnau und Oberfranken.

Die Clicks auf die Homepage des Clubs haben schon millionenfach den Namen Thurnaus auf Smartphones und Computerbildschirmen aufleuchten lassen. Und auf Facebook, Instagram und YouTube hat der GCO Fans selbst in Kambodscha, Senegal und Argentinien.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren