Thurnau
Drogenfahrt

Thurnau: Auf dem Weg zur Technoparty mit Drogen erwischt

Gleich mehrere junge Menschen wurden am Freitag vor einem Festival in Alladorf von der Polizei mit Drogen erwischt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gleich mehrere junge Menschen wurden am Freitag vor einem Festival in Alladorf von der Polizei mit Drogen erwischt. Foto: Jörn Pollex/dpa
Gleich mehrere junge Menschen wurden am Freitag vor einem Festival in Alladorf von der Polizei mit Drogen erwischt. Foto: Jörn Pollex/dpa

Die Vorfreude auf ein bevorstehendes Festival im Thurnauer Ortsteil Alladorf beendeten Kulmbacher Ordnungshüter für eine Gruppe junger Leute aus Mittelfranken am Freitagnachmittag. Nachdem zuerst beim Fahrer eines Kleintransporters aus dem Nürnberger Zulassungsbereich der Verdacht bestand, dass er unter Drogen am Steuer saß, mussten sich auch seiner Mitfahrer einer Kontrolle unterziehen. Mehrere Anzeigen sind nun die Folge.

Gegen 13:00 Uhr wurde der 19-jährige Fahrer von Kulmbacher Polizisten in Alladorf zur Verkehrskontrolle gebeten. Hierbei bemerkten sie rasch, dass der Mann auffällig nervös und unkonzentriert wirkte. Mit dem Verdacht auf einen vorangegangenen Drogenkonsum konfrontiert räumte er einen solchen nach und nach ein, ein Urintest vor Ort brachte die Gewissheit. Der Fahrer saß unter dem Einfluss von Amphetaminen und Cannabis hinterm Steuer. Seine Fahrt war damit beendet.

LKW-Reifen auf linker Spur der A9 gewechselt: Polizei nimmt ihn fest - das kaputte Rad war sein geringstes Problem

Noch bevor er sich einer Blutentnahme unterziehen musste, nahmen die Polizisten auch die übrigen Insassen des Kleintransporters näher unter die Lupe. Dank der Unterstützung einer Hundeführerin der operativen Ergänzungsdienste Bayreuth und der Spürnase ihres vierbeinigen "Kollegen" traten nach und nach diverse Drogen zu Tage, die letztenendes auch den jeweiligen Besitzern zugeordnet werden konnten.

Die Gesamtbilanz der Kontrolle: Marihuana im zweistelligen Grammbereich, mehrere Extasy-Pillen und eine geringe Menge Amphetamin wanderten von den Partygästen in staatliche Obhut. Im Gegenzug müssen sich drei junge Männer vor der Justiz wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten, den Fahrer des Kleintransporters erwartet zudem ein Bußgeld von mindestens 500€, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei.

Ein ähnliches Schicksal widerfuhr in den Abendstunden einem 20-jährigen Bayreuther, der ebenfalls zum Feiern in den südwestlichen Kulmbacher Landkreis gekommen war. Bayreuther Zivilpolizisten bemerkten Umfeld des jungen Mannes eindeutigen Marihuanageruch.

Als Quelle desselben machten sie schließlich einen fertig gedrehten Joint in der Hosentasche des Bayreuthers aus, welchen die Beamten sicherstellten. Nachdem die Fahnder in der Wohnung des 20-jährigen neben weiteren Drogen auch noch ein verbotenes Springmesser fanden, müssen nun die Justizbehörden über die Verstöße gegen das Waffen- und das Betäubungsmittelgesetz entscheiden.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.