Ködnitz
Interview

Straßensanierung tangiert Ködnitzer Kerwa nicht

Die Sanierung der Ortsdurchfahrt läuft, seit Montag werden die Fräsarbeiten an der Deckschicht der Staatsstraße 2182 ausgeführt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zu den ersten Arbeiten an der Ortsdurchfahrt in Ködnitz gehörte das Einbringen frischer Zementschlämme in die aus Natursteinpflaster gestalteten Entwässerungsrinnen. Foto: Werner Reißaus
Zu den ersten Arbeiten an der Ortsdurchfahrt in Ködnitz gehörte das Einbringen frischer Zementschlämme in die aus Natursteinpflaster gestalteten Entwässerungsrinnen. Foto: Werner Reißaus
+1 Bild
Der Abschnitt der Staatsstraße 2182 zwischen Waizendorf und Ködnitz ist Baustelle, seit gestern gilt der erste von zwei Sperrzeiträumen. Der Sanierungsbereich betrifft die Ortsdurchfahrt sowie die Brücke über den Weißen Main. Die BR sprach mit Siegfried Beck, Baudirektor beim Staatliches Bauamt in Bayreuth, über den Hintergrund und den weiteren Zeitablauf der Maßnahme.

Herr Beck, aus welchem Jahr stammt die Deckschicht, die nun erneuert werden muss?
Siegfried Beck: Die Verschleißschicht der Staatsstraße 2182 in dem Sanierungsabschnitt wurde Mitte der 1990er Jahre hergestellt. Damit sind mittlerweile mehr als 20 Jahre Nutzungsdauer verstrichen.

Ändert sich durch die Maßnahme etwas an der Breite der Fahrbahn?
Die Breite der Fahrbahn ändert sich mit der Sanierung nicht. Die Staatsstraße wurde damals fachgerecht ausgebaut und kann damit die Verkehrsmengen sicher bewältigen.

Wie lange wird die einspurige Regelung wegen der Baumaßnahmen an der Brücke über den Main dauern?
Im Rahmen der Fahrbahnsanierung werden auch Sanierungen an der Brücke über den Weißen Main durchgeführt. Die halbseitige Verkehrsregelung an der Brücke endet mit den Vollsperrungszeiträumen.

Welche Arbeiten sind am Brückenbauwerk über den Main nötig?
Die vorhandenen Betonabplatzungen der Kappen beidseits der Fahrbahn werden saniert. Ebenso werden Sanierungen an den Übergangskonstruktionen in der Fahrbahn und an den Geländern durchgeführt.

Wie lange gilt die Vollsperrung? Und wie kommen die betroffenen Anlieger in dieser Zeit zu ihren Häusern/Grundstücken?
Es gelten für die Fahrbahnsanierung zwei Sperrzeiträume: Vom 28. bis einschließlich 30. August werden die Fräsarbeiten ausgeführt. Der zweite Sperrzeitraum für den Einbau der neuen Asphaltdeckschicht beginnt am Dienstag, 5. September, und endet am Samstag, 9. September. Während der Ködnitzer Kerwa besteht dadurch keine Sperrung. Während der Fräsarbeiten ist ein Erreichen der Anliegergrundstücke mit Einschränkungen noch möglich. Sobald die Asphaltarbeiten umgesetzt werden, kann bis zum Auskühlen der Asphaltschicht die Fahrbahn nicht befahren werden. Die Anlieger werden zeitgerecht über Beeinträchtigungen informiert.

Wozu diente das Ausspülungen des Pflasters am Fahrbahnrand?
Die Entwässerungsrinnen in der Ortsdurchfahrt Ködnitz bestehen aus Natursteinpflaster, das mit Zementschlämme verfugt worden ist. Über die Gebrauchszeit wurde diese Schlämme sukzessive ausgespült. Für die Gewährleistung eines geordneten Wasserablaufs werden Rinnen nach einem Reinigungsdurchgang wieder mit Zementschlämme ordentlich verfugt.

Die Fragen stellte Jochen Nützel.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren