Kulmbach
Erfolgsgeschichte

Starkes Netzwerk für Frauen in Kulmbach

Die Veranstaltungsreihe "Frau und Beruf" geht in die nächste Runde. Den Organisatorinnen geht es darum, Frauen zu stärken und auf Erfolgskurs zu bringen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sie freuen sich auf die Begegnungen mit vielen interessanten Frauen: Agathe Wachter, Felicitas Lubos, Heike Söllner, Christine Friedlein, Ute Volpert und Nicola Probst (von links). Foto: Dagmar Besand
Sie freuen sich auf die Begegnungen mit vielen interessanten Frauen: Agathe Wachter, Felicitas Lubos, Heike Söllner, Christine Friedlein, Ute Volpert und Nicola Probst (von links). Foto: Dagmar Besand
Auf dem Papier gibt es sie schon lange - Chancengleichheit für Frauen und Männer. In der Realität sieht es oft noch ganz anders aus. "Frauen unterschätzen ihre Leistung, und geben sich oft kampflos mit weniger zufrieden als ihre männlichen Mitbewerber", sagt Agathe Wachter, Leiterin der Beratungsstelle für Arbeitslose.

Die Veranstaltungsreihe "Frau und Beruf" trägt dazu bei, das zu ändern, und das schon seit 25 Jahren. Frauen auf Erfolgskurs zu bringen, ist das Ziel der Organisatorinnen. "Gegründet haben wir die Reihe damals für Wiedereinsteigerinnen, die nach längerer Unterbrechung durch Familienarbeit wieder ins Berufsleben zurück wollten. Heute kommen auch viele andere Frauen, die im Beruf stehen und sich entweder neu orientieren oder ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern möchten, erzählt Agathe Wachter.

"Inzwischen hat sich daraus ein großartiges Netzwerk entwickelt. Frühere Teilnehmerinnen sind heute als Referentinnen bei uns." Eine davon ist Nicola Probst, die vor einigen Jahren selbst die Seminarreihe nutzte, um sich beruflich neu zu orientieren: "Ich habe das Angebot ein halbes Jahr lang fast jede Woche in Anspruch genommen, und das hat mir sehr geholfen, meinen Weg zu finden." Nicola Probst möchte diese positive Erfahrung weitergeben: Als Dozentin für Berufs- und Persönlichkeitsentwicklung vermittelt sie den Seminarteilnehmerinnen ein Bewusstsein für Selbstwertschätzung. "Viele Frauen denken, sie müssen alles alleine schaffen, aber das müssen sie nicht. Es ist wichtig und richtig, sich Hilfe zu suchen."

Es sind Geschichten wie diese, die Agathe Wachter, Leiterin der Beratungsstelle, Heike Söllner, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Kulmbach, und Ute Volpert, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt beim Kulmbacher Jobcenter, besonders freuen. Sie zeigen ihnen, dass sie mit ihrem Angebot auf dem richtigen Weg sind, aber auch, dass gezielte Unterstützung für Frauen ein Vierteljahrhundert nach dem Start der Initiative noch immer wichtig und nötig ist. "Es ist nach wie vor so, dass viele Frauen den Wettbewerb scheuen und eher ihre Schwächen als ihre Stärken erkennen und kommunizieren", so Ute Volperts Erfahrungen.

Die Seminare decken ein breites Themenspektrum ab. "Man kann sich aussuchen und in seinem mentalen Rucksack mitnehmen, was man braucht, um gut gestärkt ins neue Jahr zu gehen", sagt Heike Söllner.


Es lohnt sich zu kämpfen


Große Unsicherheit besteht häufig in Rechtsfragen, weiß Felicitas Lubos, Fachanwältin für Arbeitsrecht, die schon länger als Referentin für "Frau und Beruf" tätig ist. "Ich will den Frauen die Angst davor nehmen, für ihr Recht zu kämpfen. Viele scheuen die Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber und fürchten sich vor Gerichtsterminen." Das müsse nicht sein: "Das Gericht ist ein Ort, wo sie einfordern können, was ihnen zusteht. Und oft sehen die Arbeitgeber ein, dass sich etwas ändern muss. Es ist gar nicht so schwer berechtigte Ansprüche durchzusetzen. Man muss sie nur mit Nachdruck vertreten."

Grundsätzlich tue es den Frauen gut, eine rechtliche Grundbasis zu haben. "Sie müssen ihre Reche kennen, um sie einfordern zu können."

Ganz neu im Kreis der Referentinnen ist Christine Friedlein, die als Meditationslehrerin Frauen helfen will, mehr auf ihre Stärken zu vertrauen. Ihr Weg dorthin führt über die INTA-Meditation, die helfen soll, mutig neue Wege zu beschreiten oder gegangene Wege zu überdenken. "Ich habe selbst gute Erfahrungen damit gemacht. Es ist mir ein Anliegen, das was ich gewonnen haben, mit anderen zu teilen."



Das aktuelle Erfolgskurs-Programm



Zeitraum
Das Herbstprogramm sieht vom 26. September bis 12. Dezember neun Veranstaltungen vor, immer dienstags von 9 bis 12 Uhr in der Beratungsstelle für Arbeitslose, Kronacher Straße 9.

Inhalt Themen der Seminare sind unter anderem Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation, Mobbing am Arbeitsplatz, Stressmanagement, Selbstvertrauen, Online-Bewerbung, die Kunst des Dranbleibens, Selbstwertschätzung und selbstbewusstes Auftreten.

Anmeldung Die Teilnahme an den Seminaren ist kostenlos. Anmeldungen sind für alle Veranstaltungen erforderlich und ab 12. September möglich unter der Telefonnummer 09221/4377.

Computerwissen Zusätzlich zu den Dienstagssseminaren findet am 2. und 3. November ein zweitägiger Computerkurs in der Fachoberschule statt (Kursgebühr 40 Euro). Infos und Anmeldung bei der Gleichstellungsstelle im Landratsamt, Telefon 09221/707-150.

Ladies-Night Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Gleichstellungsstelle sind Interessierte am 23. Oktober um 19 Uhr zu einem Kinoabend ins Cineplex eingeladen. Gezeigt wird "Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren