Laden...
Stadtsteinach
Erfolg

Stadtsteinacher Männerballett holt den Sieg

Das Männerballett der Faschingsgesellschaft Stadtsteinach hat beim Gauditurnier in Wiesentheid unter 16 Mannschaften aus ganz Franken und dem Saarland nach Jahren der "Abstinenz" wieder den ersten Platz geholt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Haben das Gauditurnier 2013 in Wiesentheid für sich entschieden: Die Aktiven des Männerballetts der Faschingsgesellschaft Stadtsteinach. Foto: Archiv/Matthias Beetz
Haben das Gauditurnier 2013 in Wiesentheid für sich entschieden: Die Aktiven des Männerballetts der Faschingsgesellschaft Stadtsteinach. Foto: Archiv/Matthias Beetz
+5 Bilder
"Tierisch stolz" ist sie auf ihre 14 Jungs. Und ihren Job als Trainerin wird sie nicht hergeben, solange sie das noch machen kann. Tina Hempfling ist auch am Montag noch ganz aus dem Häuschen. Und das mit gutem Grund: Das Männerballett der Faschingsgesellschaft Stadtsteinach hat beim Gauditurnier in Wiesentheid unter 16 Mannschaften aus ganz Franken und dem Saarland nach Jahren der "Abstinenz" wieder den ersten Platz geholt.

Die Teilnahme ist keine Frage

Dass die Bauarbeitertruppe auch diesmal dabei sein würde, war keine Frage. Wenn die KoKaGe - die Kolping-Karneval-Gesellschaft - einlädt, sind die Stadtsteinacher zur Stelle.
Schon seit zwölf Jahren stellen sich die Hobbytänzer regelmäßig dem Urteil der Jury, in die jeder teilnehmende Verein zum Turnier einen Vertreter entsendet; 16 waren es heuer.

Auch die Beurteilung der Tänze geschieht nach festgelegten Kriterien: "25 Prozent der Wertung gelten den Kostümen, 25 Prozent dem Gaudi- und Spaßfaktor und 50 Prozent der Choreographie und dem Tanz", hat sich Faschingspräsident Andy Sesselmann erklären lassen. Er war mit fast 40 Fans im Schlepptau samt Prinzenpaar in Wiesentheid dabei - und nach der Bekanntgabe der Wertung gegen 0.30 Uhr natürlich ganz aus dem Häuschen. Mit allen Stadtsteinacher Narren stürmte er die Bühne in der 2000 Zuschauer fassenden Steigerwaldhalle. Der mächtige Pokal und die flüssige Siegerprämie wurden frenetisch gefeiert. Und Trainerin Tina Hempfling fast wie bei einem Formel-1-Sieg einer ausgiebigen Sektdusche unterzogen.

Sektdusche auf der Bühne

Die vier Zimmerer, die vier Maurer und die vier Maler waren zusammen mit "Polier" Georg Ott und Benjamin Geier als weiblich-aufreizender Baustellenbesuch auf Startplatz neun regelrecht über sich hinausgewachsen. Vor den Tanzgruppen aus Mellrichstadt und Losheim im Saarland hatte die Jury die Stadtsteinacher auf Platz eins gewertet.

Wie Präsident Andy Sesselmann zeigt sich Trainerin Tina Hempfling "tierisch stolz" auf den Erfolg. Und das umso mehr, als den Stadtsteinachern nach zwei Siegen in den Anfangsjahren zuletzt "nur Plätze knapp neben dem Treppchen" vergönnt waren.

Feiern lassen müssen sich nach Ansicht von Tina Hempfling aber genauso die Maskenbildnerinnen und die Damen vom Nähteam für "die tollen Kostüme, die zeigen, was für enorme Möglichkeiten es bei der Stadtsteinacher Faschingsgesellschaft gibt".

Für die Herren jedenfalls sei es ein "schöner Abschluss der Session". Sie seien eine Truppe, mit der die Arbeit immer eine Riesengaudi sei und auch der Trainerin außerordentlich viel Spaß mache.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren