Stadtsteinach
Haushalt

Stadtsteinach hat wieder mehr finanziellen Spielraum

Bürgermeister Roland Wolfrum (SPD) ist zufrieden: Die finanzielle Situation der Stadt hat sich in den vergangenen zehn Jahren deutlich verbessert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Stadtsteinacher Stadtrat verabschiedete den Haushalt 2018. Die Räte sind froh, dass sie wieder ein wenig Entscheidungsspielraum haben. Jens Wolf/dpa
Die Stadtsteinacher Stadtrat verabschiedete den Haushalt 2018. Die Räte sind froh, dass sie wieder ein wenig Entscheidungsspielraum haben. Jens Wolf/dpa
Dies spiegele sich im aktuellen Haushalt der Stadt wider. Die Stadt habe ihre Hausaufgaben gemacht, sparsam gewirtschaftet und dennoch mit staatlicher Hilfe wichtige Investitionen stemmen können. Dieser konsequente Kurs werde dadurch belohnt, dass es nun wieder mehr finanziellen Spielraum gebe.
Kämmerer Matthias Stark stellte die Eckdaten des städtischen Haushalts für 2018 vor, der ein Gesamtvolumen von rund 8,1 Millionen Euro umfasst. Der Verwaltungshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit rund 5,16 Millionen Euro ab. Die wichtigsten Einnahmen sind die Grund- und Gewerbesteuern, der Gemeindeanteil an der Lohn- und Einkommen- sowie der Umsatzsteuer und die Schlüsselzuweisungen. Bei den Ausgaben sind die größten Posten Personalkosten, Kreisumlage, Kosten für Verwaltungsgemeinschaft, Schulverbände, die Kinderbetreuung und Straßenunterhalt.
Der Vermögenshaushalt umfasst 2,94 Millionen Euro. Die Einnahmen setzen sich im Wesentlichen zusammen aus Entnahmen aus der Rücklage, Investitionszuweisungen des Freistaats, Krediten, Verkauf von Grundstücken und Städtebauförderungen. Finanziert werden damit Städtebau- und Straßenbaumaßnahmen, der Abriss der alten Schulturnhalle, die energetische Sanierung des Schulhauses und die Photovoltaikanlage des Freibads. Die Stadt baue 2018 weiter Schulden ab, so der Kämmerer: Zum Jahresende wird der Schuldenstand von 914 000 Euro Ende 2017 auf 857 000 Euro sinken.
"Wir sind mittlerweile wieder ganz gut im Rennen", freute sich Wolfrum: Hochwasserschutz, neues Feuerwehrzentrum, neue Schulturnhalle, Kinderkrippe, viele Kilometer sanierte Straßen - "die Infrastruktur Stadtsteinachs ist heute so gut ausgebaut wie nie". Vieles sei nur dank des Konsolidierungsprogramms des Freistaats möglich gewesen: "Wir haben da sehr profitiert."
Zufrieden mit dem Haushalt 2018 zeigten sich auch die Sprecher der Fraktionen. Von einem vorbildlichen Haushalt und einem konsequenten Erfolgskurs sprach Knud Espig (SPD), der die Stadt familienfreundlich und touristisch weiterentwickeln möchte. Auf die Notwendigkeit, langfristig die Eigenfinanzierungsmöglichkeiten zu stärken, wies Klaus Witzgall (CSU) hin: "Wir brauchen mehr Bauplätze und Gewerbeflächen." Martin Baumgärtner (FW) dankte den "fleißigen Bürgern", denen es zu verdanken sei, dass Geld in der Kasse sei, das die Stadt investieren könne. Wolfgang Martin (BL) betonte, dass auch kleine Investitionen wichtig sind. So brauche das Heimatmuseum eine Generalüberholung.
Trotz mancher kleiner parteipolitischer Seitenhiebe waren sich letztlich alle mit Wolfgang Heiß (CSU) einig: "Wir haben ein gutes Miteinander und können uns über diesen Haushalt freuen, der uns Spielraum für Entscheidungen lässt."
Die Stadträte billigten den Haushalt einstimmig, ebenso den Wirtschaftsplan der Stadtwerke mit einem Gesamtvolumen von 1,5 Millionen Euro.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren