Stadtsteinach
Beleuchtung

Stadt Stadtsteinach spart mit LED-Technik

29 Straßenlampen wurden in Stadtsteinach auf LED-Technik umgerüstet. Schon in fünf Jahren soll sich die Investition bezahlt gemacht haben. "Wesentlich heller" und "sehr angenehm", beurteilt Heinrich Clostermann, der am Baumgartner Weg in Stadtsteinach wohnt, das Licht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sehr dezent in der Bauart nehmen sich die neuen LED-Straßenlampen in Stadtsteinach aus. Und trotzdem liefern sie bei weniger Stromverbrauch mehr Licht. Foto: Matthias Beetz
Sehr dezent in der Bauart nehmen sich die neuen LED-Straßenlampen in Stadtsteinach aus. Und trotzdem liefern sie bei weniger Stromverbrauch mehr Licht. Foto: Matthias Beetz
Wie seine Ehefrau Monika ist Clostermann mit der neuen Straßenbeleuchtung sehr zufrieden. Und das Beste daran: Die neuen LED-Lampen sind wesentlich genügsamer im Stromverbrauch. Statt mit 250 funktionieren sie mit 51 Watt. "Sparsam ist immer gut", urteilt der 72-jährige Stadtsteinacher spontan.
"Die Testphase ist vorbei, jetzt installieren wir nach und nach überall die LED-Lampen", sagt Bürgermeister Roland Wolfrum (SPD) über die nächtliche Erleuchtung Stadtsteinacher Wohngebiete.

Erprobung seit 2010

Schon 2010 hatte die Stadt auf dem Weg zur CO 2 -neutralen Kommune im Baugebiet Flürlein verschuchsweise LED-Technik installiert und 2013 dort einen ganzen Straßenzug damit aufgestattet.
Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Gute Lichtausbeute, niedrigere Betriebskosten.

Jetzt hat die Stadt über das Bayernwerk am Bergfeld und am Eichelberg 29 Straßenlaternen auf LED umgestellt. "Wir sparen damit rund 11 500 Kilowattstunden Energie pro Jahr ein und dazu die entsprechende Menge an CO 2 -Gasen", erläutert Wolfrum.

Kostenpunkt der Neuerung: rund 13 000 Euro. Und die hat die Stadt "clever" finanziert, wie der Bürgermeister sagt. "Der Freistaat hat uns im Jahr 2013 mit 250 000 Euro Stabilitätshilfe bedacht. Mit diesem Geld haben wir eine Sondertilgung getätigt und sparen uns ab 2014 jährlich rund 10 000 Euro Zinsausgaben. Die lassen wir nicht in den allgemeinen Haushalt laufen, sondern investieren in Energiesparmaßnahmen, sprich die LED-Straßenbeleuchtung." Seine Rechnung: "Amortisation nach fünf Jahren, die nächsten 20 Jahre mit 13 000 Euro Erstinvest 50 000 Euro eingespartes Geld an Stromkosten - wo bekommt man solch eine Rendite?"

An die 100 Lampen das Ziel

Auch in den nächsten beiden Haushaltsjahren will die Stadt LED-Stromsparer installieren lassen, und zwar vornehmlich als Ersatz für die Quecksilberdampflampen. Die sparsamen Gelblichtlampen und die Peitschenleuchten mit den Neonröhren werden bleiben. Am Ende werden an die 100 LED-Lampen in Stadtsteinach für nächtlichen Durchblick sorgen. "Das ist rund ein Fünftel des gesamten Bestand."

Eine Anregung zur modernen Technik hat Heinrich Clostermann dann noch: Man sollte die Masten vielleicht nicht ganz so hoch lassen. "Dann werden die Gärten nicht mit ausgeleuchtet und die Lichtausbeute auf den Straßen und Gehwegen ist besser."
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren