Weiher

Wenn sich Schiedsrichter über eine Fehlentscheidung ärgern

Die Schiedsrichtervereinigung Kulmbach richtete anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens in diesem Jahr die oberfränkischer Futsal-Meisterschaft aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kulmbacher Schiris fiebern im Spiel um Platz 5 mit ihrem Siebenmeterschützen mit. Foto: Monika Limmer
Die Kulmbacher Schiris fiebern im Spiel um Platz 5 mit ihrem Siebenmeterschützen mit. Foto: Monika Limmer
+12 Bilder

Das "Christian-Fiedler-Gedächtnisturnier" wurde erstmals 1983 zu Ehren des früheren Kulmbacher Bezirks-Schiedsrichter-Obmannes durchgeführt.

In einem spannenden Finale setzte sich die Schiedsrichtergruppe Kronach mit 1:0 gegen das Team aus Hof durch und verteidigte seinen Titel. Das Goldene Tor war sehr umstritten. Während die Hofer auf den Anpfiff des Schiedsrichters an der Seitenlinie warteten, wo der Ball ins Aus gegangen war, ertönte die Pfeife des gegenüberliegenden Schiedsrichters zum Weiterspielen - ein Regelverstoß. Das nutzten die Kronacher durch Felix Maurer, der für den TSV Neukenroth pfeift, zum Tor. Maurer war mit acht Treffern auch der beste Schütze des Turniers. Der beste Spieler kam mit Kaan Geezer von der Gruppe Hof. Und bei ihm wurde zugleich deutlich, dass auch Schiedsrichter nur Menschen sind, denn er musste im Finale wenige Sekunden vor der Schlusssirene mit der Ampelkarte vom Feld. Bester Torhüter war Tim Schoberth von den Bamberger Schiedsrichtern.

Kulmbach im Pech

Die Kulmbacher Mannschaft hatte Pech, verlor ihr erstes Spiel gegen Stegaurach mit 0:1, obwohl sie die bessere Mannschaft war. Udo Konstantopoulos trauerte den knappen Niederlagen gegen Steigerwald und Bamberg nach: "In den beiden ersten Spielen waren meine Jungs noch nicht so wach. Gegen Steigerwald hatten wir mit einem Latten- und Pfostentreffer Pech." Gegen Bamberg gingen die Kulmbacher in Führung, verloren aber durch ein Tor kurz vor Schluss noch mit 1:2. Siege gegen Marktredwitz (3:0) und Bayreuth (1:0) reichten nicht mehr zum Halbfinaleinzug, denn die bereits weitergekommenen Bamberger unterlagen der Gruppe Steigerwald mit 0:2.

Das Spiel um Platz 5 zwischen Kulmbach und Coburg/Ebern endete torlos. Im Siebenmeterschießen waren die beiden Metzdorfer Matthias Kodisch und Ercan Gündüz erfolgreich. Oberbürgermeister Henry Schramm lobte das Engagement der Schiedsrichtervereinigung Kulmbach mit Obmann Udo Konstantopoulos an der Spitze.

BLSV-Kreisvorsitzender Lothar Seyfferth sah gute Spiele: "Vor allem bei Kronach und Hof merkte man, dass höherklassige Spieler dabei waren, da macht das Zuschauer Spaß."

Schiedsrichtergruppe Kulmbach: Yusuf Yilmaz (Vatanspor) - Alexander Wachter (FC Kirchleus), Ercan Gündüz (VfB Kulmbach), Sören Kerner (TSV Trebgast), Kurt Thurn (FSV Danndorf), Jonas Auschill (SV Motschenbach), Felix Kaske (VfR Katschenreuth), Mathias Kodisch (VfB Kulmbach), Özgür Atik (ATS Kulmbach) - Trainer: Frank Löwlein (SpVgg Wonsees).

Kronach: Jan Winterstein, Matthias Bauer - Christian Dietz, Altan Yürük, Alper Yürük, Felix Maurer, Florian Mauer, Lucas Bauer, Tim Wachter, Fabian Gratzke. Hof: Hüseyin Eren, Fabian Schott, Felix Langer, Tuna Güven, Kadir Kacar, Burak Kilinc, Vincenz Dippold, Kaan Geezer.

Endrunde

Halbfinale: Steigerwald - Hof 0:4, Kronach - Bamberg 0:4. - Spiel um Platz 9: Hochfranken - Marktredwitz 4:1. - Spiel um Paltz 7: Maintal-Rödengrund - Bayreuth 1:0. - Spiel um Platz 5: Coburg/Ebern - Kulmbach 0:2 (0:0) n. Siebenm. - Spiel um Platz 3: Steigerwald - Bamberg 3:1.

Die Endspielteilnehmer: Links die unterlegene Mannschaft der Schiedsrichtergruppe Hof und rechts der Turniersieger Kronach, der seinen Vorjahressieg damit wiederholte.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren