Laden...
Kulmbach
Leichtathletik

UAC Kulmbach landet weite Würfe in Wiesau

Die Werfer Linus Liebenwald und Merlin Hummel vom UAC Kulmbach stellen in Wiesau deutsche Jahresbestleistungen auf.
Artikel drucken Artikel einbetten

Keinen Spaß machte das Wetter beim traditionellen Werfertag im oberpfälzischen Wiesau. Bei Temperaturen um null Grad Celsius sowie im Wechsel Dauerregen und orkanartiges Schneegestöber hatten sich nur wenige Unentwegte zu einem Start entschieden, darunter vier Nachwuchsathleten aus der gemeinsamen Trainingsgruppe der Rasenkraftsportler des TSV Stadtsteinach und der Leichtathleten des UAC Kulmbach.

In der Altersklasse U14 hatte Matti Hummel alles im Griff und gewann mit großem Vorsprung den begehrten Pokal in der Vierkampf-Wertung (Kugel, Diskus, Hammer, Speer). Seine besten Leistungen zeigte der zwölfjährige Realschüler dabei im Kugelstoßen(8,08 Meter) und beim Hammerwerfen, wo er seine persönliche Bestmarke um knapp fünf Meter auf feine 37,16 Meter verbesserte.

Viel vorgenommen hatte sich zum Saisonauftakt der 15-jährige Linus Liebenwald. Doch durch eine verspannte Rückenmuskulatur war Linus an diesem Tag nicht ganz fit, was sich bei seinen Hammerwürfen deutlich bemerkbar machte. So konnte er mehrere Versuche die deutlich hinter der 60-Meter-Marke landeten, nicht im Wurfring halten. Sein weitester gültiger Versuch landete mit dem vier Kilo schweren Gerät bei 56,65 Meter, womit er immerhin eine neue deutsche Jahresbestleistung in seiner Altersklasse aufstellte. Mit einer ordentlichen Weite von exakt 13 Metern gewann Linus zudem auch das Kugelstoßen.

Norm für die "Deutsche" erfüllt

Gut drauf war auch Leonie Liebenwald in der Gruppe der 14- bis 15-jährigen Mädchen. Sie ließ ihren drei Kilo schweren Hammer mehrfach über die 50-Meter-Linie fliegen, gewann klar mit 51,78 Metern und übertraf damit die Einzel-Norm für die Deutsche U16-Meisterschaft im Juli in Bremen. Auch beim Diskuswerfen hatte Leonie bei den schwierigen Bedingungen mit 31,69 Metern die Nase vorn.

Die heftigen sturmartigen Schneegestöber erreichten just in dem Zeitraum ihren Höhepunkt, als Merlin Hummel zum Wurfring schritt. Doch den 17jährigen Gymnasiast, der sich in Wiesau zum Start in der höheren Altersklasse (U20) und dem schwereren Wurfhammer (6,0 kg) entschieden hatte, störte das wenig. Innerhalb einer guten Serie beförderte er sein Gerät auf tolle 69,72 Meter. Nachdem Merlin mit seiner bei der Deutschen Winterwurf-Meisterschaft in Sindelfingen aufgestellten Bestweite mit dem 5kg-Hammer (74,92 Meter) klar die deutsche U-18-Rangliste anführt, sorgte er mit seinem Wiesauer Ergebnis für ein Novum. Denn damit setzte ser sich auch in der U20 vor Konstantin Moll (LC Rehlingen/68,49) und Michael Burger (SV Dischingen/68,40) auf Platz 1.M.S.

Verwandte Artikel