Neudrossenfeld
Fußball-Landesliga Nordost

TSV Neudrossenfeld setzt sich wieder an die Spitze

Der TSV Neudrossenfeld übernahm wieder Platz 1 in der Fußball-Landesliga Nordost vom FC Eintracht Bamberg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die beiden Top-Torjäger Stefan Kolb und Louis Engelbrecht (vorne, von links) trafen auch beim 4:0 gegen die SG Quelle Fürth für den neuen Spitzenreiter TSV Neudrossenfeld.  Foto: Alexander Muck
Die beiden Top-Torjäger Stefan Kolb und Louis Engelbrecht (vorne, von links) trafen auch beim 4:0 gegen die SG Quelle Fürth für den neuen Spitzenreiter TSV Neudrossenfeld. Foto: Alexander Muck

Das Wechselspiel an der Tabellenspitze der Fußball-Landesliga Nordost geht weiter. Nun liegt der TSV Neudrossenfeld wieder vorne, nachdem er im letzten Heimspiel des Jahres die SG Quelle Fürth klar mit 4:0 bezwang und der FC Eintracht Bamberg gegen den FC Herzogenaurach mit einem 1:1 zufrieden sein musste.

Das klare Ergebnis spricht eine deutliche Sprache, aber der neue Spitzenreiter musste erst eine Durststrecke von knapp 30 Minuten überwinden, um ins Spiel zu kommen. Bis dahin agierten die Fürther mit schnellem Passspiel. Bereits zu Beginn (2. und 3.) vergaben sie beste Chancen, vor allem Lawson hätte treffen müssen. Als jedoch Kolb mit schöner Einzelleistung zum 1:0 abschloss, wurde der TSV etwas dominanter. Die Mittelfranken kombinierten jedoch immer wieder mit technischer Raffinesse, vor dem Tor fehlte ihnen aber die nötige Abgeklärtheit.

Anders die Gastgeber, die eine Lücke in der gegnerischen Abwehr erkannten, Engelhardt (37.) auf den Weg schickten und durch diesen aus kurzer Distanz auf 2:0 erhöhten.

Nach der Pause verlor die Begegnung an Dynamik, weil Neudrossenfeld das Ergebnis verwaltete und Fürth immer wieder Abschlussschwächen erkennen ließ. Doch in einem nicht mehr erwarteten Endspurt machte der TSV nochmals richtig Dampf. Die Neudrossenfelder setzten die SG mächtig unter Druck, vergaben aber gute Gelegenheiten im Minutentakt zu unkonzentriert. Dem wuchtigen Kopfball von Torjäger Engelbrecht (78.) und dem platzierten Schuss von Pötzinger (83.) hatten die Gäste aber nichts mehr entgegenzusetzen.

Thomas lobt Effektivität

Heimcoach Werner Thomas bemängelnde viel Stückwerk seiner Leute anfangs: "Wir haben uns aber in die Partie hinein gearbeitet und Effektivität vor dem Tor bewiesen." Teilweise seien Chancen auch pomadig vergeben worden. Doch mit dem Ergebnis am Ende war er natürlich zufrieden: "Wir investieren in jeder Begegnung viel, das zahlt sich letztlich aus." Mit der abermaligen Rolle als Spitzenreiter geht Thomas gelassen um. "Wir wissen, dass es ganz vorne eng ist."

Serdal Gündogan von der Fürther Trainerbank sah in der ersten halben Stunde ein sehr gutes Spiel seiner Elf. "Wir haben bei den beiden ersten Gegentoren aber auch individuelle Fehler gemacht."

Beim Gastgeber setzten sich erneut Engelbrecht und Kolb gut in Szene, Hacker rackerte unermüdlich, und Pötzinger und Hoffmann zeigten viel Kampf. Auf die Abwehr um Kapitän Taubenreuther war Verlass, Schlussmann Grüner musste sich diesmal nicht besonders auszeichnen. Fürth zeigte über weite Strecken technisch guten Fußball, gepaart mit körperlichen Einsatz. Gegen Neudrossenfeld war das jedoch zu wenig. Lawson und Sarac waren beste Gästespieler. Schiedsrichter Gutbrod bot eine Klasseleistung. So legte die Vorteilsregel beispielhaft aus.

TSV Neudrossenfeld - SG Quelle Fürth 4:0 (2:0) TSV Neudrossenfeld: Grüner - Pauli, Hahn, Taubenreuther, Engelhard (70. Bargenda), Kolb, Hoffmann, Pötzinger (86. Hannemann), Hacker, Engelbrecht, Podgur (33. Peeters).

SG Quelle Fürth: Tsagos - Akpinar, Seiler, Uluca, Böhm, Sarac (80. Peuntinger), Menz, Lawson, Reinholz, Abiama (20. Schimm), Haag (60. Werner).

Tore: 1:0 Kolb (26.), 2:0 Engelhardt (36.), 3:0 Engelbrecht (78.), 4:0 Pötzinger (83.). - Schiedsrichter: Gutbrod (Dingolshausen). - Zuschauer: 200.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren