Neudrossenfeld
Fußball

TSV Neudrossenfeld ist der Gewinner des Spieltags

Der TSV Neudrossenfeld gewinnt das Landesliga-Topspiel in Bamberg mit 1:0 und hält sich alle Chancen im Titelrennen offen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Entscheidende Szene vor leeren Rängen: Schiedsrichter Manuel Steigerwald zeigt dem Bamberger Robin Renner die Rote Karte für das Verhindern eines Tores per Handspiel.  Foto: sportpress
Entscheidende Szene vor leeren Rängen: Schiedsrichter Manuel Steigerwald zeigt dem Bamberger Robin Renner die Rote Karte für das Verhindern eines Tores per Handspiel. Foto: sportpress
+1 Bild

Das war ein Spieltag nach dem Geschmack des TSV Neudrossenfeld: Da der zweitplatzierte SC Schwabach bereits am Vortag nicht über 1:1 hinausgekommen war, hatte der TSV die Chance, im Topspiel beim Tabellenführer FC Eintracht Bamberg bis auf einen Punkt an die Spitze der Landesliga Nordost heranzurücken - und das gelang. Mit jeder Menge Glück und einem überragenden Torwart Tobias Grüner holten die Neudrossenfelder einen 1:0 (1:0)-Sieg.

Die entscheidende Szene in der Partie unter Ausschluss der Öffentlichkeit ereignete sich bereits in der 25. Minute: Der Bamberger Robin Renner klärte nach einem Neudrossenfelder Abschluss per Hand. Die Folge waren ein Platzverweis und Elfmeter. Stefan Kolb trat an und erzielte mit ein bisschen Glück den einzigen Treffer des Tages.

Viele Bamberger Chancen

Tormöglichkeiten gab es in der spannenden, aggressiv und hektisch geführten Partie genügend - vor allem für die Bamberger. Doch Grüner brachte die Einheimischen mit seinen Paraden immer wieder zur Verzweiflung. So machte der TSV-Torwart bereits zu Beginn (4. und 8.) zwei Großchancen zunichte, dann meisterte er glänzend einen Kopfball von Tobias Ulbricht (20.) aus der Nahdistanz. Noch vor der Halbzeitpause löste er zwei weitere schwierige Aufgaben (38. und 40.) mit Bravour.

Von den Neudrossenfeldern war wenig zu sehen. Sie bauten trotz Überzahl ein Abwehrbollwerk auf und setzten auf Konter. Kolb (45.) und kurz danach Hannes Greef vergaben die besten Chancen leichtfertig.

Auch nach dem Seitenwechsel setzten die Hausherren auf volle Offensive. So scheiterte Lukas Schmittschmitt (67.) mit einem raffinierten Freistoß am Lattenkreuz. Zudem fischte Grüner einen genau gezirkelten Schuss von Marco Schmitt (75.) mit einer Flugparade aus dem Torwinkel.

Neudrossenfeld vergab in der Schlussphase - erneut durch Greef und Kolb - die Vorentscheidung. Das war aber das Einzige, was Gästetrainer Werner Thomas bemängelte: "Meine Jungs haben vorbildlich mit ganzem Kämpferherzen bis zur letzten Minute gefightet. Wir haben aber auch Glück gehabt." Sein Gegenüber Michael Hutzler war enttäuscht: "So viele Chancen und du stehst am Ende mit leeren Händen da." Neudrossenfeld habe den Sieg nicht verdient, es sei ein Spiel auf ein Tor gewesen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren