Kulmbach
Turnen

TSV 08: Das nächste Ziel heißt Bundesliga

Nach einer sehr erfolgreichen Regionalliga-Saison schrauben die Mädchen des TSV 08 Kulmbach ihre Ziele höher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Strahlende Gesichter zum Abschluss der Regionalligasaison 2018. Hinten von links Trainerin Conny Pirl, Eliska Firtova, Stephanie Galler, Valentina Pardo Maslova, Angelina Jauer (Monheim), Maxi Roßberg, vorne, von links: Jule Naundorf, Emma Heller und Charlyn Siemon. Foto: privat
Strahlende Gesichter zum Abschluss der Regionalligasaison 2018. Hinten von links Trainerin Conny Pirl, Eliska Firtova, Stephanie Galler, Valentina Pardo Maslova, Angelina Jauer (Monheim), Maxi Roßberg, vorne, von links: Jule Naundorf, Emma Heller und Charlyn Siemon. Foto: privat

Die Turnerinnen des TSV 08 Kulmbach haben ihre erste Saison in der Regionalliga Süd in Kooperation mit dem TSV Monheim auf dem respektablen 4. Platz unter acht Teams abgeschlossen. Im kommenden Jahr wollen sie mehr - das Ziel ist der Aufstieg in die Bundesliga.

Nach vier Wettkampftagen und über 3000 Reisekilometern ist die erste Regionalliga Saison der Kulmbacher Mädchen in Zusammenarbeit mit dem TSV Monheim mehr als erfolgreich zu Ende gegangen. Lautete zu Beginn der Saison für den Aufsteiger das Ziel nur Klassenerhalt, so hat man dieses am Ende mit Tabellenplatz 4 deutlich übertroffen. Auch beim letzten Wettkampf im baden-württembergischen Gäufelden gab es wieder viel Grund zur Freude. Zum einen meldete sich die Tschechin Eliska Firtova nach erfolgreicher Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Doha zurück im Team. Und auch die Bolivianerin Valentina Pardo Maslova, die zur Zeit in Kulmbach lebt und trainiert, konnte ihre Leistung nochmals steigern.

Außerdem feierte Emma Heller nach ihrer Knieverletzung ein Comeback am Balken und war hier mit ihrer Übung genauso gut wie die tschechische Nationalturnerin Eliska Firtova.

Noch besser machte es die erst zwölfjährige Jule Naundorf. Sie hatte ihren Schwierigkeitswert durch neue akrobatische Salti nochmals deutlich gesteigert. So turnte sie in einer extrem stark besetzten Mannschaft als Jüngste die beste Balkenübung und sicherte die meisten Punkte für ihr Team.

Charlyn meistert Herkulesaufgabe

Ein Jahr älter ist Charlyn Siemon, die wieder die Herkulesaufgabe hatte, an allen vier Geräten anzutreten. Diese meisterte sie mit Bravour. Besonders hervorzuheben sind ihr toller Tsukahara am Sprung und die außergewöhnlich ausdrucksstarke Bodenübung.

Am Boden zeigte auch Stephanie Galler eine grandiose Leistung. Erstmals nach ihrer Fußverletzung konnte sie ihr volles Kürprogramm mit allen Schraubensalti den fast 500 Zuschauern in der Gäufeldener Arena präsentieren. Auch am Sprung gehörte sie mit über zwölf Punkten zu den Tagesbesten.

Valentina Pardo Maslova hatte sich nach einer mit Doppelschraube und wunderschönen Choreographie dargebotenen Bodenkür den Höhepunkte des Wettkampftages für den abschließenden Sprung aufgehoben. Da sie als einzige Turnerin der Regionalliga einen Yurchenkosprung beherrscht, bei dem man vom Brett mit einem Flick-Flack rückwärts auf den Tisch springt bevor man Salti turnt, schaute die ganze Halle gespannt zu. Als letzte der Mannschaft durfte die 16-jährige Bolivianerin in den Anlauf. Für ihren extrem schwierigen und überragend ausgeführten Sprung wurde sie zu Recht mit der höchsten Wertung belohnt.

Somit war dies der gelungene Abschluss einer tollen Saison. Da der TSV 08 mit gleich fünf Mädchen im Alter von 12 und 13 Jahren unglaubliches Entwicklungspotenzial hat, heißt das Ziel für die nächste Saison Platz 2 und damit der mögliche Aufstieg in die Bundesliga.

Im Training wird bereits hart an den neuen Übungen gearbeitet. Allerdings bräuchte der TSV 08 dringend bessere Trainingsbedingungen. So ist der TSV 08 das einzige Team in der Liga ohne Halle mit feststehenden Geräten.C.P.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren