Laden...
Kasendorf
Fußball

SSV Kasendorf: "Wir müssen nicht aufsteigen"

Mit Markus Taschner gibt jetzt ein Spielertrainer in Kasendorf den Ton an. Er will besser abschneiden als vergangene Saison.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einen Spielertrainer und sechs neue Spieler hat der SSV Kasendorf für die Saison 2013/14 in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken Ost verpflichtet. Stehend, von links: Dominik Hösch, Tobias Löhrlein und Spielertrainer Markus Taschner; knieend, von links: Jochen Hollfelder, Oliver Wagner und Maximilian Erlmann; es fehlt: Dominik Buß. Foto: Volker Täuber
Einen Spielertrainer und sechs neue Spieler hat der SSV Kasendorf für die Saison 2013/14 in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken Ost verpflichtet. Stehend, von links: Dominik Hösch, Tobias Löhrlein und Spielertrainer Markus Taschner; knieend, von links: Jochen Hollfelder, Oliver Wagner und Maximilian Erlmann; es fehlt: Dominik Buß. Foto: Volker Täuber
In der vergangenen Saison hat der SSV Kasendorf seine Aufstiegschancen gleich am Anfang verspielt. Nach einem Traumstart mit drei Siegen und 10:1 Toren konnte man von den nächsten neun Partien in der Fußball-Bezirksliga Ost nur noch eine gewinnen. "Da mussten wir erst einmal schauen, dass wir wieder ins gesicherte Mittelfeld kommen. Nach ganz vorne war der Rückstand zu groß", sagt Abteilungsleiter Hans Weggel. Er führt die Negativserie auf das damalige Pech mit zahlreichen Verletzten zurück. "Da haben wir unser Soll, glaube ich, übererfüllt", betont er und hofft, dass der SSV in der kommenden Saison von son einer Misere verschont bleibt. Als zweitbestes Rückrundenteam hinter Meister TSV Kirchenlaibach-Speichersdorf gelten die Kasendorfer in der neuen Saison jedenfalls wieder als einer der Favoriten.

Zwei schwere Auswärtsspiele

Doch der Auftakt ist mit zwei
Auswärtsspielen beim Vierten der Vorsaison, TSV Mistelbach, und beim starken Aufsteiger SpVgg Wiesau kein einfacher. "Da müssen wir gleich konzentriert sein, um nicht den Anschluss zu verlieren", meint Weggel. Denn das Ziel sei es, von Anfang an zur Spitzengruppe zu gehören. "Wir waren mit Mistelbach fast punktgleich. Und wenn man Kirchenlaibach als Aufsteiger wegnimmt, ist nicht mehr viel vor uns", so der Abteilungsleiter, der aber bei der Frage nach den Favoriten auch auf die beiden Landesliga-Absteiger FSV Bayreuth und TSV Thiersheim verweist.

Wichtigste Neuerung für die nächste Saison ist laut Weggel mit Markus Taschner die Verpflichtung eines Spielertrainers. "Wir wollten mal was Neues probieren, und auch menschlich passt es hervorragend", betont der Abteilungsleiter. Taschner, zuvor einige Jahre beim ASV Hollfeld, betreute zuletzt als Spielertrainer den Bamberger Kreisklassisten SV Stechendorf, mit dem es am kommenden Freitag im Pokal schon ein Wiedersehen gibt.
Die neue Mannschaft der Kasendorfer, so Weggel weiter, sei "nicht schwächer" geworden. Verlassen haben den Verein nur André Haack (zum Ligakonkurrenten VfB Kulmbach) und Torwart Tobias Bauerschmidt, der zum TSV Stadtsteinach zurückgekehrt ist.

Drei aus Hollfeld

Als Ersatz für den Stammkeeper kommt Tobias Löhrlein vom ASV Hollfeld. Ebenfalls beim benachbarten Bayernligisten gespielt haben zwei weitere Kasen dorfer Neuzugänge: Jochen Hollfelder und Dominik Hösch, der schon in der Jugend beim SSV aktiv war und dessen Bruder Simon auch das Kasendorfer Trikot trägt.
Alle drei kennt Taschner, der als Lehrer an der Hollfelder Gesamtschule arbeitet, aus seiner eigenen Zeit beim ASV. "Sie waren dort mit ihrer sportlichen Situation nicht zufrieden. Und bevor sie woanders hingegangen wären, habe ich sie gefragt", erklärt der neue SSV-Coach. Ausschlaggebend seien dann die guten Gespräche mit dem Kasendorfer Vorstand gewesen.

Die drei anderen Zugänge sind Maximilian Erlmann (Weggel: "Ein großes Talent") aus der eigenen Jugend, Oliver Wagner vom Kreisklassen-Absteiger SpVgg Windischenhaig und Torwart Dominik Buß (TSV Thurnau).

Markus Taschner, der den FSV Bayreuth als Topfavoriten bezeichnet, spricht von einer "ganz guten Mannschaft", die ihm zur Verfügung steht, und freut sich auf die neue Saison. Er gibt als Ziel aus, besser als in der vergangenen Spielzeit abzuschneiden, was durchaus realisierbar sei, sagt aber auch gleich: "Wir müssen nicht aufsteigen, wie es vielleicht aus dem Umfeld zu vernehmen ist. Da gehört viel Glück dazu."


Vorbereitungsprogramm

  Freitag, 5. Juli, Pokalspiel beim SV Stechendorf
  Sonntag, 7. Juli, in Lindau gegen TSV Neudrossenfeld
  Samstag, 13. Juli, Turnier um den Edelherb-Cup in Thurnau
  Sonntag, 14. Juli, in Motschenbach gegen FC Lichtenfels
  Sonntag, 21. Juli, in Hutschdorf (Gegner noch offen)
  Freitag, 26. Juli, bei Weiterkommen Pokalspiel
  Saisonstart 27./28. Juli


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren