Pipinsried
Fussball-Regionalliga Bayern

SpVgg Bayreuth: Ein Punkt im Abstiegskampf

Die SpVgg Bayreuth erkämpft sich in Pipinsried einen Punkt. Obwohl beide Vereine im Tabellenkeller stehen, zeigen sie eine ansehnliche Partie.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sorgte für das zwischenzeitliche 1:0 und dafür, dass seine Mannschaft die letzten 20 Minuten zu zehnt in Pipinsried spielen musste: Bayreuths Anton Makarenko. Foto: Peter Mularczyk
Sorgte für das zwischenzeitliche 1:0 und dafür, dass seine Mannschaft die letzten 20 Minuten zu zehnt in Pipinsried spielen musste: Bayreuths Anton Makarenko. Foto: Peter Mularczyk

So sieht die Welt schon wieder freundlicher aus. Nach sechs Auftaktpleiten am Stück ohne eigenen Torerfolg hat die SpVgg Bayreuth beim FC Pipinsried ein Unentschieden eingefahren. 2:2 hieß es am Ende bei den Ilmtalern. Trotzdem bleibt die Altstadt vorerst Tabellenletzter.

Drangphasen überstanden

Dabei lieferten sich die zwei Kellerkinder eine Partie auf durchaus ansehnlichem Niveau, bei dem die Anfangsphase beider Halbzeiten den Gastgebern gehörte. Die Altstädter überstanden diese beiden Drangphasen aber schadlos, standen im Defensivverbund wie auch schon gegen Ingolstadt sehr sicher und lieferten ihrerseits offensiv ein ums andere Mal sehenswerte Aktionen. So scheiterte alleine Shpetim Sulejmani dreimal aus aussichtsreicher Position. Der erste Versuch streifte die Latte, zweimal blieb FC-Keeper Reichlmayer, vor der Saison auch bei den Altstädtern ein Thema, Sieger gegen den Schweizer.

Besser machte es Anton Makarenko. Und erneut glichen sich die Bilder: Wie auch schon gegen Ingolstadt legte Ivan Knezevic nach starkem Einsatz ab, Anton Makarenko versenkte das Leder per Kopf. Nur neun Minuten nach Wiederanpfiff war es Shpetim Sulejmani, der die Altstädter, nach der roten Karte gegen Zischler in Überzahl spielend, mit zwei Toren in Führung brachte, als Ivan Knezevic ihn sauber in Aktion spielte.

Glück für Bayreuth

Die Pipinsrieder drückten vehement, während in Hälfte 1 Rabihic zweimal in der Anfangsphase scheiterte und Denz per Pfostenkopfball den Ausgleich verpasste. Die Hausherren kamen zwar druckvoll aus den Kabinen, aber erneut verpasste Denz, der über den Kasten visierte. Das Bangen für die Altstädter war aber lange nicht vorbei. Für zwei Foulspiele binnen acht Minuten kassierte "Dosenöffner" Anton Makarenko zweimal den gelben Karton und musste vorzeitig duschen (66.), nur acht Minuten später konnte Pipinsried verkürzen. Torjäger Kasim Rabihic, erst im August von Rot-Weiß Essen zurückgekehrt und aufgrund einer Muskelverletzung angeschlagen ins Spiel gegangen, traf für seine Farben mit einem fulminanten 20-Meter-Knaller. Vier Minuten vor Torschluss noch einmal durchpusten bei den Altstädtern. Erneut war es Rabihic, der nur um Haaresbreite am Ausgleich vorbeischrammte. In der Schlussminute hätte Fenninger den Deckel draufmachen können, scheiterte aber ebenso knapp. In der Nachspielzeit sollte sich das rächen.

Der gerade eingewechselte Schmidt traf für Pipinsried zum Ausgleich. Ganz ins Bild passte, dass Patrick Weimar zwei Minuten später am Pfosten scheiterte und der zweite Versuch zwar im Tor landete, aber aus Abseitsgründen zurückgepfiffen wurde.

FC Pipinsried - SpVgg Bayreuth 2:2 (0:1) FC Pipinsried: Reichlmayer - Berger, Kelmendi, Grassow, Denz (86. Schmidt) - Hürzeler, Zischler - Cekic, Nsimba (59. Wargalla), Schuster - Rabihic.

SpVgg Bayreuth: Kolbe - Dengler, Eder, Schwarz (61. Götzendörfer) - Golla, Wolf, Weimar - Knezevic, Makarenko, Coleman (86. Weber) - Sulejmani (76. Fenninger).

Tore: 0:1 Makarenko (27.), 0:2 Sulejmani (54.), 1:2 Rabihic (74.), 2:2 Schmidt (90.+2). - Schiedsrichter: Kornblum (Chieming). - Zuschauer: 321. - Gelb-Rote Karte: -/Makarenko (66.). - Rote Karte: Zischler (37.)/-.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren