Laden...
Danndorf
Fußball

Spielabbruch in Danndorf: Wer schlägt wen?

Der Schiedsrichter hat die Partie am Feiertag vorzeitig beendet, weil er offenbar von Vatanspor-Spieler attackiert worden ist. Der türkische Verein sieht die Sache völlig anders.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Fußballspiel zwischen dem FSV Danndorf und Vatanspor Kulmbach II in der B-Klasse 8 ist am 3. Oktober abgebrochen worden. Der Grund: Der junge Schiedsrichter soll von einem türkischen Spieler geschlagen worden sein. Bei Vatanspor sieht man die Sache völlig anders.
Das Fußballspiel zwischen dem FSV Danndorf und Vatanspor Kulmbach II in der B-Klasse 8 ist am 3. Oktober abgebrochen worden. Der Grund: Der junge Schiedsrichter soll von einem türkischen Spieler geschlagen worden sein. Bei Vatanspor sieht man die Sache völlig anders.
Das Spiel in der Fußball-B-Klasse 8 zwischen Danndorf und Vatanspor Kulmbach II am Feiertag ist in der 65. Minute abgebrochen worden. Es hat wohl einen Faustschlag gegeben. Im Mittelpunkt: Schiedsrichter Felix Röhrich (SV Motschenbach).

Laut Norbert Backer vom FSV Danndorf ist es "ein ganz normale Spiel gewesen, auch nicht unfair". Die Gäste hätten 1:0 geführt, aber fast bei jeder Entscheidung des jungen Unparteiischen reklamiert. "Bei einem Freistoß für Danndorf im Mittelfeld ist es eskaliert: Vatanspor-Spieler sind im Rudel auf den Schiedsrichter losgegangen, einer hat ihn geschlagen. Darauf hat er die Partie abgebrochen. Unsere Spieler haben sich schützend um den Schiedsrichter gestellt", so Backer.

Ganz anders schildert der Abteilungsleiter der türkischen Fußballer, Mehmet Ali Yilmaz, die Situation. Der Schiedsrichter sei "eine Fehlbesetzung" gewesen, habe Fouls nicht, dafür aber Schwalben gepfiffen. "Er hat drei gelbe Karten gegen uns auf Zuruf gegeben, das hat die Seele zum Kochen gebracht. Er hat einen unserer Spieler, der ihn schützen wollte, mit der Faust in den Bauch geschlagen." Er, Yilmanz, habe den Spieler abgehalten, Anzeige zu erstatten.

Für den 16-jährigen Schiedsrichter erklärt dessen Vater Helmut Röhrich, dass sein Sohn keinen Kommentar zum dem Vorfall abgibt: "Der Fall geht vor das Sportgericht, und das wird entscheiden."
Verwandte Artikel