Kulmbach
Tennis

Packende Duelle in den Endspielen der Melkendorf Open

Bei den Melkendorf Open ziehen die Topgesetzten ins Finale ein. Johannes Fleischmann verteidigt seinen Vorjahrestitel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Nürnbergerin Sophia Büttner holte sich den Titel bei den Melkendorf Open.  Fotos: Monika Limmer
Die Nürnbergerin Sophia Büttner holte sich den Titel bei den Melkendorf Open. Fotos: Monika Limmer
+2 Bilder

47 Spieler aus Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen, Sachsen und Nordrhein-Westfalen kämpften bei der dritten Auflage der Melkendorf Open um Punkte für die Rangliste des Deutschen Tennisbundes (DTB) - die Lokalmatadoren konnten sich in der Hauptrunde zwar nicht in Szene setzen, doch gerade in den Finalspielen sahen die zahlreichen Zuschauer spannende Duelle.

In der Herren-Konkurrenz mit 26 Teilnehmern wartete auf Mario Küfner vom TSV Melkendorf in der ersten Runde eine schwere Aufgabe. Der 26-Jährige war gegen Patrick Schmitt (TC Bamberg) beim 0:6, 2:6 chancenlos. Auch in den anderen Erstrundenpartien blieben Überraschungen aus, die höher eingestuften Spieler setzten sich durch.

Ab dem Achtelfinale griffen auch die beiden Topgesetzten ins Turniergeschehen ein. Marcel Strickroth (Nummer 85 der DTB-Tangliste), der Bamberger spielt für den TC Rot-Blau Regensburg, und Johannes Fleischmann (Nummer 89) vom TC Teublitz holten klare Siege. Für Aufsehen sorgte Phillipp Rein (TC Schwarz-Gelb Heidelberg). Der ungesetzte 15-Jährige glänzte mit Siegen gegen die Nummer 6 der Setzliste, Mike Steib (TC Weiß-Blau Würzburg) und Christoph Bräuer (TC RW Erlangen) - und erreichte so das Halbfinale. Dort endete seine Reise bei den Melkendorf Open aber mit einem 0:6, 0:6 gegen Vorjahressieger Johannes Fleischmann. Trotz der deutlichen Niederlage war Rein zufrieden, spielte er doch nach eigener Aussage "eines seiner besten Turniere".

Im Finale standen sich mit Fleischmann und Strickroth die beiden Favoriten gegenüber. Fleischmann hatte überragende Leistungen abgerufen und im Turnierverlauf nur ein einziges Spiel abgeben. Strickroth hatte mehr Probleme, setzte sich zweimal erst im Matchtiebreak durch. Dennoch war er im Endspiel sofort hellwach, bestimmte zunächst die Partie und gewann Satz 1 mit 6:3. Fleischmann zeigte danach Moral und glich mit einem 6:2 nach Sätzen aus. Im Matchtiebreak trumpfte Fleischmann weiter stark auf und sicherte sich mit einem 10:8 die Titelverteidigung bei den Melkendorf Open.

Lokalmatador gewinnt B-Finale

Für die Nebenrunde konnten sich alle Spieler anmelden, die ihr erstes Turnierspiel verloren hatten. Das tat auch Lokalmatador Mario Küfner. Er gewann das Finale der B-Runde gegen Tristan Nitschke (Leipziger TC) mit 3:6, 6:3, 10:8.

Das Turnier der 21 Damen verlief ohne größere Überraschungen. Die an Nummer 1 gesetzte Katharina Maier (TC Rot-Blau Regensburg) gab bis zum Halbfinale nur ein Spiel ab. Dort setzte sie sich gegen Caroline Luther (Nummer 3, TC Bamberg) mit 6:4 und 7:5 durch.

Auch in der anderen Tableauhälfte trat die Favoritin dominant auf: Sophia Büttner (Nummer 2, CaM Nürnberg) gewann die ersten beiden Runden deutlich. Im Halbfinale verlangte ihr Antonia Schmid (TC Bamberg) alles ab, doch Büttner hatte beim 10:8 im Matchtiebreak die besseren Nerven.

Im Finale entwickelte sich ein enges Duell. Nachdem Büttner den ersten Satz mit 6:4 gewonnen hatte, überzeugte Maier in Durchgang 2 mit tollen Schlägen - 6:2 für die Regensburgerin. Im Matchtiebreak konnte sich keine Spielerin absetzen, doch Büttner war die nervenstärkere Akteurin und holte mit einem 11:9 den Sieg.

Die Nebenrunde bei den Damen gewann Johanna Kullmann (TG Neunkirchen) mit einem 6:3, 6:3 im Finale gegen Nele Haag (TC Weiß-Blau Würzburg). luk

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren